Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Mit Licht und Abstand durch den Nebel - Tipps für Autofahrer

Verkehr Mit Licht und Abstand durch den Nebel - Tipps für Autofahrer

Der Herbst ist die Zeit, in der es häufig neblig wird. Für Autofahrer kann das anstrengend werden, denn die schlechte Sicht erfordert viel Aufmerksamkeit. Umso wichtiger ist es, dass das Licht dann einwandfrei funktioniert.

Voriger Artikel
Sportlich, schnell, limitiert - Neues vom Automarkt
Nächster Artikel
Rennrad-Schaltungen werden elektronisch und kabellos

Nebel macht eine Autofahrt anstrengend. Damit Fahrer gut sehen und auch gut gesehen werden, sollte das Licht einwandfrei funktionieren.

Quelle: Tobias Hase

Berlin (dpa/tmn)- Eine milchige Wand direkt vor der Scheibe, die Sicht ist schlecht, und dazu nieselt es. Nebelschwaden halten sich im Herbst oft hartnäckig auf den Straßen, und machen manche Autofahrt anstrengend. Wichtig ist vor allem die richtige Beleuchtung.

"Im Herbst sollte man das prüfen lassen", rät Daniel Schüle von der Deutschen Verkehrswacht. "Ein Drittel der Beleuchtungen sind bei unserem

Licht-Test meistens fehlerhaft oder falsch eingestellt. Fünf Tips für sicheres Fahren im Nebel: 

Richtige Beleuchtung: Nebelschlussleuchte, automatische Beleuchtungssysteme oder Fernlicht - das Wichtigste ist, dass alles funktioniert. Dabei sollten sich Autofahrer nicht blind auf die automatischen Beleuchtungssysteme verlassen. In einigen Fällen können die Sensoren die Helligkeit bei Nebel nicht richtig messen. Schüle rät: "Wer sichergehen will, stellt das automatische System einfach aus und bedient das Licht manuell."

Nebelschlussleuchte einschalten: Ein kleiner Knopf am Lenkrad - aber die meisten Fahrer wissen nicht, wie er richtig zu bedienen ist. "Wenn man weniger als 50 Meter gucken kann, muss man die Leuchte einschalten", erklärt der Experte. Dabei kann sich der Fahrer an den Leitpfosten am Straßenrand orientieren. Zwischen zwei Pfosten liegen genau 50 Meter Abstand. "Fährt man aus der Nebelwand raus, muss die Leuchte direkt ausgemacht werden."

Abstand halten und Geschwindigkeit anpassen: Als Faustregel gilt: Geschwindigkeit und Sichtweite müssen aufeinander abgestimmt sein, ein Meter Sichtweite entspricht einem Stundenkilometer beim Tempo. "Wenn ich also ungefähr 70 Meter weit gucken kann, sollte ich maximal 70 Stundenkilometer fahren, sagt Schüle." Gerade in Nebelfeldern sollte der Fahrer großzügig Abstand halten. "Hier kann man sich wieder an den Leitpfosten am Straßenrand orientieren."

Aufmerksam fahren: Im Nebel muss der Fahrer noch aufmerksamer sein. Oft sind Gefahren bei schlechter Sicht nicht frühzeitig zu erkennen: "Man sollte auf keinen Fall nebenbei telefonieren oder mit dem Handy spielen."

Pausen machen: Die Autofahrt im Nebel ist anstrengend. Gerade bei längeren Strecken rät Schüle, genügend Pausen zumachen. "Die Augen werden einfach müde und man muss konzentrierter fahren."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr