Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Ist Chemie gegen Kleber auf der Autoscheibe sinnvoll?

Verkehr Ist Chemie gegen Kleber auf der Autoscheibe sinnvoll?

Beim Wechsel der Parkplakette verzweifeln viele Autofahrer: Sie klebt wie nichts Gutes. Der Griff in die Chemie-Kiste kann hier helfen, wie ein Test zeigt. Die Mittel sollten aber vorsichtig benutzt werden.

Voriger Artikel
Offen, robust, sicher: Neues aus der Autowelt
Nächster Artikel
Fahrzeug-Auswahl beim Carsharing variiert je nach Anbieter

Sie lassen sich einfach auf die Auto-Scheibe kleben: Autobahn-Vignetten und Parkplaketten. Doch wie entfernt man sie wieder vollständig? Aufkleber-Entferner sind eine Lösung.

Quelle: Tobias Hase

Stuttgart. Vignetten und Parkplaketten kleben mitunter bombenfest an der Autoscheibe. Wer sich beim Ablösen der Aufkleber nicht abmühen will, kann zu chemischen Helfern aus dem Handel greifen. Sie heißen Aufkleber-Entferner, Etikettenlöser oder auch Klebstoff-Entferner.

Die meisten dieser Mittel entfernen Kleber auf Glas oder Lack ordentlich, wie ein

Test der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) und der "Auto Zeitung" zeigt. Neun der zwölf Testprodukte waren "empfehlenswert", die anderen "bedingt empfehlenswert".

Im Praxistest mussten sich die Fabrikate an verschiedenen Aufklebern auf Lack bewähren. Auf Glas galt es, eine Schadstoffplakette und eine österreichische sowie Schweizer Vignette zu entfernen. Die Schweizer Vignette zeigte sich hier generell hartnäckiger.

Neben der Funktion stand auch die Verträglichkeit für Mensch und Fahrzeug im Fokus. Dichtungsgummis und Armaturenbretter überstanden auch 24 Stunden mit den Flüssigkeiten ohne Spuren. Drei der Produkte hinterließen dafür Flecken auf den Sitzpolstern. Nutzer sollten nicht in direkten Kontakt mit den Mitteln kommen. Vor der Nutzung sollten Autobesitzer unbedingt die Anleitung durchlesen, betont die GTÜ. Denn mitunter sind dort etwa Schutzhandschuhe und Augenschutz angeraten.

Beim Geruch konnte keines der Mittel überzeugen. Und noch ein Punkt fiel negativ auf: Nur vier Fabrikate hatten eine Kindersicherung.

Preislich lagen die zwölf getesteten Produkte zwischen 2,95 Euro für 150 Milliliter (ml) und 12,25 Euro für 500 ml. Ein Produkt kostete 5,99 Euro und enthielt nur 8 ml Flüssigkeit. Testsieger wurde der HG Aufkleber-Entferner, gefolgt vom Problemlöser Aufkleber-Entferner der Firma Meyer Chemie und dem Caramba Aufkleber-Entferner.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr