Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
In einem Jahr Tempo 50 aufder "Bautzner" - DVB sanieren 2012 marode Gleisabschnitte

In einem Jahr Tempo 50 aufder "Bautzner" - DVB sanieren 2012 marode Gleisabschnitte

Täglich fahren viele, viele Straßenbahnwagen durch Dresden, täglich lasten unzählige Tonnen Masse auf den Gleisen. Nach einigen Jahren sind diese allerdings so stark abgenutzt, dass die Trams auf den entsprechenden Abschnitten entweder nur noch sehr langsam fahren dürfen oder die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) die maroden Gleisteile austauschen müssen.

Von christoph stephan

Letzteres geht natürlich nur, wenn genügend Geld vorhanden ist, aber wie DVB-Vorstandsmitglied Reiner Zieschank gestern den DNN erläuterte, wird das Verkehrsunternehmen in diesem Jahr mehrere Bauprojekte in Angriff nehmen können.

Die stolze Summe von rund zehn Millionen Euro fließt seinen Angaben zufolge in Maßnahmen entlang der Bautzner Straße. "Hinsichtlich des 700 Meter langen Abschnitts zwischen der Kreuzung Rothenburger bzw. Hoyerswerdaer Straße und dem Punkt in Höhe Martin-Luther-Platz haben wir uns eng mit der Stadtverwaltung abgestimmt, die unter anderem den Fahrbahnbelag auf Vordermann bringen lässt", erklärt Zieschank. "Dafür müssen wir einen Schienenersatzverkehr einrichten. Um unseren Fahrgästen die Ersatzbusse nicht tröpfchenweise zuzumuten, werden wir in einem Zug weitere Problemstellen auf der Bautzner Straße beheben." Er bezieht sich dabei unter anderem auf die Doppelgleise vor "Pfunds Molkerei" aber auch auf Teilstücke zwischen Schloss Eckberg und der Mordgrundbrücke sowie zwischen dem alten Betriebshof Bühlau und der Grundstraße.

Alles in allem ist es das Ziel der Dresdner Verkehrsbetriebe, reichlich drei Kilometer Doppelgleis bis zum Spätherbst dieses Jahres ausgetauscht zu haben. Straßenbahnen der Linie 11 sollen danach auf der "Bautzner" wieder normales Tempo fahren können, also 50 Kilometer pro Stunde, und nicht wie derzeit teilweise nur 20 bis 30 km/h.

Auch auf der Fritz-Reuter-Straße im Stadtteil Leipziger Vorstadt werden in diesem Jahr Schienen erneuert - auf dem 400 Meter langen Abschnitt zwischen der Hansa- und der Großenhainer Straße. "In diese Baumaßnahme investieren wir als DVB rund 1,7 Millionen Euro", sagt Zieschank. In Radebeul lassen die Dresdner Verkehrsbetriebe nicht nur 800 Meter Doppelgleis zwischen der Dr.-Külz-Straße und der Gleisschleife West austauschen, sondern sanieren auch die Leitungen für die Straßenbahnen. Das lässt sich das Verkehrsunternehmen etwa 5,7 Millionen Euro kosten.

"Es ist noch nicht entschieden, aber wir gehen davon aus, dass diese Infrastrukturprojekte zu 75 Prozent gefördert werden, hauptsächlich mit Bundesmitteln", so Zieschank. Ungeachtet der geplanten Baumaßnahmen gehen die Planungen für die Sanierung der Borsberg- und Schandauer Straße 2012 in die entscheidende Phase. Federführend ist allerdings das Straßen- und Tiefbauamt der Stadt. "Wenn alles gut läuft, kommen wir in diesem Jahr so weit, dass wir 2013 den ersten großen Abschnitt zwischen Fetscherplatz und Junghannstraße bauen können", betont Zieschank.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.01.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr