Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Beim Auto lohnt sich der regelmäßige Lampenwechsel

Verkehr Beim Auto lohnt sich der regelmäßige Lampenwechsel

Die Glühlampen am Auto brennen für gewöhnlich ganz plötzlich durch. Doch an Leuchtkraft verlieren sie schon vorher. Ein vorsorglicher Wechsel kann also vernünftig sein.

Voriger Artikel
BMW X4 kommt auch als M-Performance-Modell mit 360 PS
Nächster Artikel
Mobiler Luxus für jeden - Vom Fahrrad bis zum Edel-SUV

Gerade wenn die Tage kürzer werden, ist es wichtig, mit intakten Scheinwerfern unterwegs zu sein. Autofahrer sollten daher regelmäßig die Lampen austauschen.

Quelle: Julian Stratenschulte

München. Wenn eine Glühlampe am Auto durchbrennt, kündigt sich das für gewöhnlich nicht an. Ganz plötzlich wird es finster, und der Pkw ist nur noch "einäugig" unterwegs. Doch schon bevor das passiert, kann es sinnvoll sein, die Glühlampen zu wechseln, denn sie verlieren an Leuchtkraft.

"Bis zu 30 Prozent gehen im Laufe des Lampenlebens verloren", erklärt Philipp Schreiber vom Tüv Süd. Es kann also erheblich den Durchblick verbessern, eine schon recht lange leuchtende Glühbirne auszutauschen. Der Tüv Süd empfiehlt, Halogenlampen etwa alle drei Jahre paarweise zu wechseln.

Daneben raten die Experten, einige Glühlampen als Reserve mitzuführen. Gerade bei modernen Fahrzeugen mit Halogen-Scheinwerfern seien die Lampen der Typen H8, H9, H11 oder H16 nämlich nicht überall erhältlich. Wer seine Lichtanlage am Auto überprüfen lassen will, kann das jetzt im Oktober bei den Lichttestwochen in Werkstätten, Prüfstellen der Autoclubs und bei Überwachungsorganisationen wie Tüv, GTÜ oder Dekra gratis erledigen lassen.

Die ein oder andere Beleuchtungsschwäche lässt sich unter Umständen auch selbst beheben. Scheint der Lichtkegel beispielsweise nicht weit genug, kann das daran liegen, dass die Leuchtweitenregulierung falsch eingestellt ist. Steht sie auf "Beladen", ist das Auto aber leer, stimmt der Winkel nicht, und der Scheinwerfer scheint nur kurz vor dem Auto auf den Boden. Gerade nach dem Urlaub kann das leicht passieren, weil kein Reisegepäck mehr an Bord ist. Bei Autos mit Xenonlicht muss man sich darüber aber keine Sorgen machen, weil die Regulierung der Leuchtweite hier automatisch erfolgt. Einen manuellen Regler gibt es nicht mehr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr