Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Autofahrt nach Frankreich: An Reservekanister denken

Verkehr Autofahrt nach Frankreich: An Reservekanister denken

Ob es zur EM geht, auf einen Städtetrip nach Paris oder zum Baden an den Atlantik: Wer mit dem Auto nach Frankreich aufbricht, sollte wegen Streiks auf gut gefüllten Tank und Kanister achten.

Voriger Artikel
Gazole und SP95: Kraftstoffnamen an Frankreichs Tankstellen
Nächster Artikel
Sportmodell mit 354 PS: Audi S4 zum Jahresende im Handel

Für die Autofahrt nach Frankreich sollte man momentan unbedingt voll tanken.

Quelle: Arno Burgi

München. Wer zu einer Autofahrt nach Frankreich aufbricht, sollte möglichst mit vollem Tank über die Grenze fahren. Auch ein Reservekanister sei wichtig, erklärt der ADAC.

Bis zu zehn Liter dürfen darin eingeführt werden. Vor Ort sollte jede Möglichkeit zum Tanken ausgenutzt werden. Hintergrund ist, dass aufgrund von Streiks in Frankreich an zahlreichen Tankstellen der Treibstoff ausgegangen ist. Oftmals werde er auf 20 Liter pro Auto rationiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr