Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Weck den Cowboy in dir: Der Pick-up als Trendfahrzeug

Verkehr Weck den Cowboy in dir: Der Pick-up als Trendfahrzeug

In den USA die meistverkaufte Fahrzeuggattung, war der Pick-up in Deutschland bislang nur etwas für die Nische. Motiviert von den rosigen Aussichten im Rest der Welt, rücken immer mehr Hersteller den Pritschenwagen aber auch hierzulande wieder in den Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Und es hat "Klick" gemacht: Tipps rund um die Autobatterie
Nächster Artikel
Steuer, Plakette, Versicherung - Das ändert sich 2016

Auch dieser Pick-up von Fiat soll schon 2016 auf den Markt kommen.

Quelle: Fiat

Stuttgart. Er gilt als das amerikanischste aller Autos. Für seine Fahrer ist er der legitime Erbe des Planwagens, mit denen die Ahnen das Land besiedelt haben: Keine andere Fahrzeuggattung rührt so sehr an der US-Volksseele wie der Pick-up.

Kein Wunder, dass auf dem größten Fahrzeugmarkt der Welt mehr als jeder zehnte Pkw eine Pritsche hat. Doch ein, zwei Fahrzeugklassen darunter schwappt dieses Phänomen mit Modellen von etwa einer Tonne Nutzlast so langsam auch nach Deutschland. "Das Segment hat zwar nur einen Marktanteil von weniger als einem Prozent", sagt Mitsubishi-Vertriebschef Jens Schulz. "Aber die Zahl der Wettbewerber, die um diesen kleinen Kuchen ringen, wird immer größer."

Einer der Neueinsteiger ist Mercedes. An der Nahtstelle zwischen den Geländewagen aus der Pkw-Division und den Kastenwagen der Transport-Fraktion wollen die Schwaben bis zum Ende des Jahrzehnts ihren ersten eigenen Pritschenwagen anbieten, stellt Spartenchef Volker Mornhinweg in Aussicht.

In der Reihe der Newcomer sind die Stuttgarter damit nicht alleine: Auch Renault plant schon für das nächste Jahr einen ersten Kleinlaster mit offener Ladefläche und hat mit dem Alaskan bereits eine entsprechende Designstudie gezeigt, sagt Pressesprecher Thomas May-Englert. Und als dritter im Bunde hat Fiat in Turin für das kommende Jahr ebenfalls einen neuen Pick-up mit rund einer Tonne Nutzlast angekündigt.

Dass sich die drei Hersteller vergleichsweise leicht tun mit dem Schritt in ein neues Segment, hat zwei Gründe: Die Technik der Pritschenwagen mit Leiterrahmen, zuschaltbarem Allradantrieb und drehmomentstarken Dieselmotoren ist ebenso robust wie preisgünstig. "Und vor allem setzen alle Neueinsteiger auf Kooperationen mit etablierten Anbietern und müssen deshalb nicht mehr bei Null anfangen", sagt Jonas Wagner vom Strategieberater Berylls. Der Fiat wird deshalb ein neu eingekleideter Mitsubishi L200, verrät Vertriebsmann Schulz. Renault und Daimler bedienen sich jeweils beim Allianz-Partner Nissan und dessen Navara.

Sowohl der Nissan als auch der Mitsubishi wurden gerade komplett überholt und stehen in einer neuen Generation am Start. Den Navara gibt es dabei zum ersten Mal mit vielen Assistenzsystemen aus den zivilen Geländewagen und einem neuen Dieselmotor, der aus 2,3 Litern Hubraum 140 kW/190 PS schöpft und rund ein Viertel weniger verbraucht als früher. Und für den bis zu 133 kW/181 PS starken L200 reklamiert Mitsubishi vor allem einen Verbrauchsvorteil von bis zu 1,1 Litern, mehr Raffinesse und mehr Komfort in der Kabine.

Neben diesem Duo gibt es in Deutschland bislang noch vier weitere Pick-Ups, von denen einige ebenfalls frisch überarbeitet wurden. Der Toyota HiLux startet nach zehn Jahren gerade in die achte Generation und kommt Anfang 2016 mit einem deutlich kantigeren Design, einer komfortableren Kabine und einem sparsameren Vierzylinder-Diesel mit 130 kW/177 PS.

Ford gönnt dem Ranger zumindest ein Facelift, und VW plant laut Pressesprecher Jens Bobsien schon bald ein Update für den Amarok. Als einziger Pick-up dieses Formats wird er nicht nur in Deutschland verkauft, sondern auch hier produziert. Nur der Isuzu D-Max läuft unbeeindruckt von den neuen Konkurrenten erst einmal unverändert weiter. Kein Wunder: Als weltweit drittmeist verkauftes Modell in seinem Segment muss er den Wettbewerb offenbar nicht fürchten.

Zahlreiche neue Modelle also für Handel, Handwerk und Gewerbe oder für Freizeit-Cowboys. Getrieben wird diese Entwicklung weniger von den mäßigen Wachstumsprognosen im entwickelten Europa als von den rosigen Aussichten im Rest der Welt, sagt Berylls-Experte Wagner. "Die Pick-Ups fahren in einem Segment, das vor allem in den sogenannten Emerging Markets Asiens, Südamerikas und Afrikas boomt und sind für die Hersteller damit ein wichtiger Türöffner."

Doch mit der Anzahl der Modelle wird naturgemäß auch der Markt in Deutschland wachsen, hofft Mitsubishi-Vertriebsleiter Jens Schulz. Dabei könnte den Anbietern sogar die Psychologie zur Hilfe kommen, glaubt Markenwissenschaftler Paolo Tumminelli von der International School of Design in Köln. Die zunehmende Verweichlichung der konventionellen Geländewagen beschert Ranger & Co. Zulauf, sagt er: "Wenn alle Barbies einen süßen SUV fahren, dann will Big Jim das kernige Auto mit kräftigem Sixpack zurück."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr