Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kleiderwechsel für das Auto

Verkehr Kleiderwechsel für das Auto

Heute Rot, morgen Gelb - wer bei seinem Auto mit der Mode gehen möchte, muss nicht zu teuren Folien greifen oder zum Lackierer gehen. Denn immer mehr Hersteller bieten Zierteile zum Austausch an.

Voriger Artikel
Autobranche rüstet sich für unklare Zukunft
Nächster Artikel
In Paris beginnt die Zukunft des Autos

Ratzfatz: Per Reißverschluss lassen sich die Sitzbezüge im Renault Captur tauschen.

Quelle: Renault

Oxford. Die junge Dame steht an der Straße, und ihr Mini begrüßt sie mit einem violetten Dach und einem Herz auf der Tür. Kaum ist sie ausgestiegen, rollt der autonome Kleinwagen weiter, stellt sich für einen jungen Mann bereit und wechselt dabei seinen Auftritt.

Jetzt prangen auf dem Dach giftgrüne Streifen, und die Türen ziert ein riesiges "X". "Every Mini is my Mini: Das ist die ultimative Form der Personalisierung", sagte BMW-Designchef Adrian van Hooydonk, als er diese kunterbunte Studie mit der Chamäleon-Technik vor wenigen Wochen in London zeigte.

Damit wolle man beweisen, "dass sich selbst ein autonomes Auto fürs Carsharing individuell auf jeden Benutzer einstellen und seinem ganz persönlichen Geschmack Rechnung tragen kann", beschreibt der Designer die Grundidee der Studie "Vision Next100". Mit einer Karosserie als Leinwand für elektronische Projektionen und einer variablen Ambientebeleuchtung wird sie zu einer digitalen Persönlichkeit mit wandelbarem Charakter.

Ganz so weit ist die Branche zwar noch nicht. Doch man muss sich nur Autos wie den Mini, den Fiat 500, den Opel Adam oder die baugleichen Kleinwagen Citroën C1, Peugeot 107 und Toyota Aygo anschauen. Dann sieht man, welche bunte Blüten dieser Trend treibt. Und das gilt nicht nur für den Auslieferungszustand: Immer häufiger lassen sich die Autos auch nachträglich modifizieren und der Mode anpassen.

Was bei der ersten Smart-Generation mit austauschbaren Bodypanels begonnen hat, findet mittlerweile zahlreiche Nachahmer: Wer sich etwa an den bunten Zierleisten in seinem Adam satt gesehen oder eine neue Lieblingsfarbe hat, der kann das Interieur beim Händler umbauen lassen, sagt Opel-Sprecher Michael Blumenstein. Wem die Sitzbezüge im Renault Captur nicht mehr gefallen, der tauscht sie mit einem Reißverschluss ganz einfach selber aus. Besonders praktisch ist das auch, wenn der Nachwuchs mit Schokolade gekleckert hat und die Flecken nicht mehr herausgehen sollten, so eine Produktmanagerin.

Oft genutzt werden diese Möglichkeiten indes nicht, muss die Branche einräumen. Bei Smart zum Beispiel berichten Händler und Hersteller, dass die Bodypanels in der Regel nur nach Unfällen ausgetauscht werden. Und auch Renault-Sprecher Thomas May-Englert weiß von kaum einem Fall, in dem Captur-Kunden tatsächlich einmal die Sitzbezüge getauscht hätten, weil sie die Farben nicht mehr sehen konnten oder weil sich der kleine Geländewagen mit frischen Polstern besser verkaufen lasse. "Unsere Händler jedoch machen von dieser Möglichkeit regen Gebrauch, um das Gebrauchtwagengeschäft anzukurbeln", sagt er.

Neu ist das Bemühen um die Personalisierung freilich nicht, erklärt Lutz Fügener. Er ist Design-Professor an der Hochschule Pforzheim und erinnert zum Beispiel an die Opel-Studie Junior von 1983, die mit austauschbaren Zierelementen im Innenraum die Blaupause für den kunterbunten Adam geliefert hat. Mittlerweile werde der Personalisierung jedoch zunehmend Marketingpotenzial zugeschrieben, weshalb die Industrie ihre Bemühungen entsprechend steigere, so Fügener. "Die riesige Auswahl bei Farben und Kombinationsmöglichkeiten bei Kleinwagen wie den Opel Adam, dem Fiat 500 oder dem Mini und deren Erfolg sind ein Indikator, welchen Gestaltungswillen der Kunde aufbringt."

Dass bislang nur wenige Kunden die Möglichkeit nutzen, auch nachträglich noch einmal etwas zu ändern, liegt für den Experten vor allem an Preis und Aufwand, der damit verbunden ist. Dabei hält er solche Möglichkeiten für einen stilistischen Segen: Wer den Wiederverkaufswert seines Wagens mit einer unglücklichen Farb- oder Ausstattungswahl ruiniert habe, "kann ihn mit so einer Änderung wieder retten", sagt Fügener. Wie eine Folierung, die man vor dem Verkauf einfach entfernt, hat der persönliche Geschmack dann weniger Einfluss auf den Restwert, so dass sich die Besitzer mehr Mut für Mode erlauben können. Deshalb werden die Autos in Zukunft womöglich noch bunter: "Da entwickelt sich ein Trend, von dem wir erst die frühen Anzeichen sehen", ist Fügener überzeugt und skizziert bereits die Vision einer Individualisierungsabteilung im Autohaus, wo der Wagen beim Kauf oder später neu eingekleidet wird.

Laut Fügener sind jetzt die Designabteilungen gefordert: Sie müssten den Baukasten so bestücken, "dass der Kunde viel Auswahl hat und trotzdem nicht die Ästhetik des Autos im Detail oder gar seine Grundidee zerstören kann".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr