Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Brauchen Sie Hilfe? - Sinnvolle Assistenzsysteme im Auto

Verkehr Brauchen Sie Hilfe? - Sinnvolle Assistenzsysteme im Auto

Moderne Assistenzsysteme im Auto: Dem Puristen am Steuer pfuschen sie ins Handwerk. Andere Autofahrer schätzen Komfort und Sicherheitsplus. Experten begrüßen sie, beurteilen die Helfer im Hintergrund aber differenziert.

Voriger Artikel
Bits statt Benzin auf der CES: Elektronik als treibende Kraft im Auto
Nächster Artikel
Sehen, Hören, Fühlen - was steckt hinterm autonomen Fahren? 

Der Parkassistent - wie hier beim Range Rover Evoque - steigert eher den Komfort.

Quelle: Jaguar/Land Rover

Stuttgart. Autofahrer bekommen immer mehr technische Unterstützung: Nach Anti-Blockier-System (ABS), Schleuderschutz ESP und Reifendruckkontrolle wird in Neuwagen bald auch der automatische Notruf E-Call zum Standard gehören. Darüber hinaus gibt es viele weitere wählbare Assistenzsysteme.

Bei vielen Assistenzsystemen kann der Käufer selbst entscheiden, ob er einen Totwinkel-Warner braucht oder ob ihm ein Lichtassistent einen Aufpreis wert ist. "Nach dem Gurt, crashsicheren Strukturen und Airbags gibt es nichts Wichtigeres als Assistenzsysteme", sagt Constantin Hack vom ACE Auto Club Europe in Stuttgart. "Wenn sie wirken, kommt es gar nicht erst zum Unfall." Ein Überblick:

Adaptiver Tempomat mit Notbremsung: Konnten Tempomaten früher nur die Geschwindigkeit halten, sind sie inzwischen flexibel geworden. Moderne Systeme beziehen ein, wie schnell der Vordermann unterwegs ist. Weil das Auto so im Verkehr "mitschwimmt", habe das System auch einen Spritspareffekt, sagt Sven Rademacher vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). Neueste Systeme koppeln ihre Abstandsregelung mit Kollisionswarnungen und Notbremsassistenten. "Moderne Notbremsassistenten können sogar bis 50 km/h auf ein stehendes Auto noch eine Kollision verhindern", so der ADAC.

Totwinkelassistent: Früher musste der Fahrer dem toten Winkel zwischen dem indirekten Bild im Spiegel und der direkten optischen Wahrnehmung mit einem Schulterblick begegnen. Heute leuchtet ein Lämpchen im Spiegel oder im Spiegelgehäuse auf, wenn ein Auto auf der Nebenspur naht. Immer dann, wenn der Blinker gesetzt wird, auf der Fahrspur nebenan aber ein Auto naht oder bereits im toten Winkel ist, blinkt das Lämpchen. Oft ist die optische Warnung an einen Signalton gekoppelt. Da manche Systeme aber erst ab 60 km/h richtig funktionierten, bleibe das System im Stadtverkehr noch hinter seinen Möglichkeiten zurück, erklärt der ACE.

Spurhalteassistent: Auch bei diesem System gibt es graduelle Unterschiede. Manche Lösungen warnen den Fahrer durch ein vibrierendes Lenkrad, andere setzen zusätzlich einen Signalton ein. Nach Einschätzung von ACE-Sprecher Hack wird mit seiner Hilfe so mancher "Ausflug in den Graben" verhindert. "Auch Frontalunfälle können vermindert werden." Voraussetzung ist aber, dass die Kameras die Straßenmarkierungen verlässlich erkennen. Und die müssen dafür gut genug sein, was nicht immer der Fall ist.

Sprachsteuerung: Um Funktionen im Auto für den Fahrer handhabbar zu machen, für die er die Hand vom Steuer nehmen und sich in Menüs des Infotainmentsystems vertiefen müsste, kann er auch in ein Mikrofon sprechen. Nur funktioniert das bei manchem Hersteller noch nicht so recht. "Die Sprachsteuerung muss intuitiver werden", fordert Constantin Hack. Allerdings sind die Systeme nach ADAC-Einschätzung in den vergangenen Jahren schon besser geworden.

Müdigkeitserkennung: Noch in den Kinderschuhen steckt laut ADAC auch dieses System. Es arbeite oft noch nicht sehr zuverlässig und dürfe bislang nur als sinnvolle Ergänzung zu Kollisions- und Spurverlassenswarnung gesehen werden. Zudem besteht eine Gefahr, die prinzipiell auch für andere Assistenten gilt: Autofahrer neigen dazu, voll auf den Helfer im Hintergrund zu setzen. "Die Fahrt wird ausgereizt, bis die Augen zufallen", kritisiert ACE-Sprecher Hack.

Fernlichtassistent: Auf- und Abblenden - das war früher einmal, zumindest für Autofahrer, die über spezielle Sensoren im Auto verfügen. Fernlichtassistenten sind nach Einschätzung der Experten ebenfalls ein Sicherheitsplus. Das liegt zum einen daran, dass sie meist an Xenonlicht statt Halogenlicht gekoppelt sind, und das bringt laut ADAC eine deutlich bessere Ausleuchtung der Straße und arbeitet oft ohne irritierendes Streulicht.

Verkehrszeichenerkennung: Hilfreich, aber nicht immer verlässlich: Das ist das grundlegende Ergebnis, das Untersuchungen der Verkehrszeichenerkennung immer wieder attestieren. Immerhin hilft es, Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten, was viele Autofahrer als angenehm empfinden. Aber Achtung: Wird man geblitzt, kann man sich nicht darauf berufen, die Verkehrszeichenerkennung habe nicht funktioniert. Allein der Fahrer bleibt verantwortlich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr