Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
75 Euro Strafe drohen: Fahren auf dem Autobahn-Standstreifen

Verkehr 75 Euro Strafe drohen: Fahren auf dem Autobahn-Standstreifen

Nicht nur in den Ferien ist der ein oder andere Stau vorprogrammiert. Wer die Geduld verliert und auf den Standstreifen ausweicht, riskiert eine Strafe.

Voriger Artikel
Ausblick auf Maybach-Pläne: Elektrisches Flügeltürer-Coupé
Nächster Artikel
Cadillac Escala: Ausblick auf Oberklasse-Coupé

Wer während eines Staus den Standstreifen als Ausweichmöglichkeit nutzt oder auf dem Seitenstreifen anhält, muss mit Geldstrafen rechnen.

Quelle: Holger Hollemann

München. Wenn man stundenlang im Stau steht, ist die Versuchung groß, einfach über den freien Standstreifen davonzufahren. Doch das ist selbst dann nicht erlaubt, wenn die nächste Ausfahrt oder der nächste Rastplatz schon zum Greifen nah ist, warnt der ADAC.

Wer den Seitenstreifen zum Fahren benutzt, riskiert grundsätzlich 75 Euro Bußgeld und einen Punkt. Aber auch das Halten auf dem Standstreifen ist verboten, wenn man nicht gerade eine Panne hat. Wer dort trotzdem anhält, muss den Angaben zufolge mit 30 Euro Verwarngeld rechnen. Wer auf dem Autobahn-Seitenstreifen sogar parkt, also sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, ist mit einem Bußgeld von 70 Euro und einem Punkt dabei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr