Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Sommer-Drehwurz zur Orchidee des Jahres 2016 gekürt

Natur Sommer-Drehwurz zur Orchidee des Jahres 2016 gekürt

Sie sind schön und staatlich oder winzig und unscheinbar: wildlebende Orchideen. Fast 60 Arten gibt es in Deutschland. Einige sind äußerst selten und vom Aussterben bedroht. Die Orchidee des Jahres soll darauf aufmerksam machen.

Voriger Artikel
Vielfältiger Pluto begeistert Astronomen
Nächster Artikel
Osteoporose: Die vernachlässigte Volkskrankheit

Sommer-Drehwurz (Spiranthes aestivalis) wurde von den Arbeitskreisen Heimische Orchideen der Bundesländer zur «Orchidee des Jahres 2016» gekürt. Foto: Werner Dworschak

Arnstadt. Sie ist eine stattliche Schönheit mit weißen Blüten und wächst in Deutschland nur im Alpenvorland: Die Sommer-Drehwurz (Spiranthes aestivalis) ist die "Orchidee des Jahres 2016".

Die Arbeitskreise Heimische Orchideen der Bundesländer kürten die äußerst seltene und vom Aussterben bedrohte Pflanze im thüringischen Arnstadt.

Die Blume kann bis zu 30 Zentimeter hoch werden. Ihre kleinen Blüten zeigen sich von Mitte Juli bis Mitte August und drehen sich wie eine Spirale um den schlanken Stängel. Die Naturschützer wollen mit ihrer Wahl unter anderem auf die Gefährdung der Sommer-Drehwurz aufmerksam machen. Trotz strengen Schutzes seien einige der etwa 60 in Deutschland vorkommenden wilden Orchideen-Arten weiter auf dem Rückzug.

Seit 1988 wählen die Orchideen-Freunde alljährlich eine besonders gefährdete Art aus, um die Menschen für ihre Schönheit und Schutz zu sensibilisieren. Besondere Aufmerksamkeit gelte deshalb auch den bedrohten Lebensräumen, sagte Jutta Haas vom Arbeitskreis Heimische Orchideen Hessen. Die Sommer-Drehwurz etwa wachse in kalkreichen Flachmooren, die an Hängen, Ufern und Verlandungszonen vorkommen. Damit sie sich entfalten kann, dürfe das Gras in diesen Mooren nicht hochwachsen.

Nach Einschätzung der Arbeitskreise, denen bundesweit nach eigenen Angaben weit über 1000 Mitglieder angehören, haben sich die Vorkommen einiger Orchideenarten in jüngster Zeit stabilisiert. Haas führt dies auch auf den ehrenamtlichen Einsatz vieler Naturschützer in den Biotopen sowie auf die enge Zusammenarbeit mit Forstleuten, Landwirten und Schäfern zurück. Sorgen bereitet ihnen, dass immer wieder Menschen rücksichtlos seltene Orchideen ausgraben, in ihren Garten setzen oder gar übers Internet verkaufen. Damit seien die anspruchsvollen und an bestimmte Standorte gebundene Pflanzen über kurz oder lang zum Sterben verurteilt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr