Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nasa will elektrisches Flugzeug 2017 abheben lassen

Flugzeugbau Nasa will elektrisches Flugzeug 2017 abheben lassen

Zahlreiche Flugzeugbauer haben den elektrischen Flieger bereits ins Visier genommen. Jetzt mischt auch die Nasa mit. Schon im kommenden Jahr könnte "Maxwell" erstmals abheben.

Voriger Artikel
Auf der Jagd nach Meereswirbeln: Forschungszeppelin gestartet
Nächster Artikel
Drei Raumfahrer von der ISS zur Erde zurückgekehrt

Nasa-Chef Charles Bolden bezeichnete das Flugzeug als «ersten Schritt zum Beginn einer neuen Ära in der Luftfahrt». Foto: Nasa/Bill Ingalls/Archiv

New York. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa macht Ernst mit ihren Plänen für ein Flugzeug mit rein elektrischem Antrieb. Die Maschine mit 14 elektrischen Propellermotoren trage den Namen X-57 und den Spitznamen "Maxwell", teilte die Nasa mit.

Nasa-Chef Charles Bolden bezeichnete das Flugzeug als "ersten Schritt zum Beginn einer neuen Ära in der Luftfahrt". Schon im kommenden Jahr werde es erstmals abheben, meldete das "Wall Street Journal" und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen.

Vor gut einem Jahr hatte die Nasa erste Pläne für ein elektrisches Flugzeug vorgestellt, das auf einer modifizierten Viersitzer-Maschine des italienischen Herstellers Tecnam aufbaut. Bei dem Flieger vom Typ P2006T - genannt Sceptor - sollen die Tragflächen und Triebwerke durch filigrane Flügel und eine Reihe elektrischer Propeller ersetzt werden.

Die Betriebskosten könnten dadurch um 30 Prozent sinken, zitiert die Zeitung den obersten Nasa-Entwickler Mark Moore. Auch Frachtmaschinen dieser Art kündigte die Nasa an.

Die großen Flugzeugbauer, aber auch erste Fluggesellschaften haben die Zukunftsvision des elektrischen Fliegens ebenfalls für sich entdeckt. So haben sich Airbus und Siemens für die Entwicklung von vollelektrischen und Hybrid-Antrieben für Flugzeuge verbündet. 200 Ingenieure sollen an dem Projekt arbeiten.

Statt des kompletten Verzichts auf klassischen Treibstoff könnte also auch eine Kombination von Sprit und einer Batterie zum Zuge kommen, wie es bereits in einigen Automodellen der Fall ist.

In die Luft gebracht hat Airbus bereits einen elektrischen Flieger mit dem Namen E-Fan, an dessen Entwicklung Siemens auch beteiligt war. Die zweisitzige Maschine flog 36 Minuten über den Ärmelkanal zwischen Dover und Calais. Der US-Flugzeugbauer Boeing arbeitet an einem Flugzeug, das für den Start herkömmliche Flugzeugtriebwerke nutzt und erst in Reiseflughöhe auf elektrischen Antrieb umschaltet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr