Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Lauf von Planeten schon früher mit Geometrie berechnet

Wissenschaft Lauf von Planeten schon früher mit Geometrie berechnet

Eine neu entdeckte Tontafel lieferte den Beweis: Ein Berliner Forscher fand mit ihrer Hilfe heraus, dass schon die Babylonier den Lauf von Planeten mit Geometrie bestimmt haben. Solche Berechnungen gab es damit viel früher als gedacht.

Voriger Artikel
Bundesamt für Naturschutz: Probleme mit fremden Arten
Nächster Artikel
Zehn Jahre Spitzenforschung: Spannung vor Blick in den Rückspiegel

Der Planet Jupiter. Schon Astronomen im alten Babylon haben den Lauf der Himmelskörper mit Hilfe der Geometrie bestimmt, wie der Wissenschaftshistoriker Mathieu Ossendrijve berichtet.

Quelle: Voyager/Archiv

Berlin. Schon Astronomen im alten Babylon haben den Lauf der Himmelskörper mit Hilfe der Geometrie bestimmt. Das ist das Ergebnis einer Analyse, über die der Wissenschaftshistoriker Mathieu Ossendrijver von der Berliner Humboldt-Universität im Fachmagazin "Science" berichtet.

Demnach berechneten sie zumindest die Bewegung des Jupiters entlang seiner Bahn auf diese Weise. Zuvor war man davon ausgegangen, dass es Berechnungen dieser Art erst im 14. Jahrhundert gab und die Astronomen im alten Orient nur arithmetisch rechneten, wie Ossendrijver in seinem Fachartikel schreibt.

Der Forscher analysierte drei bekannte und zwei bisher unveröffentlichte Keilschrifttafeln aus dem British Museum in London. Die Tontafeln stammen demnach aus der Zeit zwischen 350 und 50 vor Christus. Auf vier von ihnen wird die Bewegung des Jupiters entlang seiner Bahn als Fläche einer Figur berechnet.

Zwar enthalte keine der Tafeln Zeichnungen, erklärte Ossendrijver, der auch am Berliner Exzellenzcluster Topoi forscht. Aus den Texten gehe aber hervor, dass die Figur, deren Fläche berechnet werde, ein Trapez sei. Dass sie jetzt neu interpretiert wurden, liegt demnach am Fund einer fünften und bisher unveröffentlichten Tafel, durch die sich die bisher als undeutbar geltenden Tafeln entschlüsseln ließen.

"Die Neuinterpretation zeigt, dass die babylonischen Astronomen zumindest gelegentlich auch geometrische Rechenmethoden anwandten", erklärte Ossendrijver. Auf allen fünf Tafeln wird die tägliche Positionsveränderung des Jupiters entlang seiner Bahn beschrieben. Ähnliche Berechnungen hatten später europäische Gelehrte genutzt. "Sie wurden jedoch mindestens vierzehn Jahrhunderte früher durchgeführt", erklärt der Wissenschaftler.

Offen bleibt allerdings, ob die Babylonier nur den Lauf des Jupiters oder auch den anderer Planeten mit Hilfe der Geometrie bestimmten. "War es ein genialer Fund eines einzelnen Astronomen am Beispiel Jupiter?", fragte Ossendrijver. "Haben seine Kollegen es überhaupt verstanden?"

Unklar sei auch, ob die Erkenntnisse danach noch für andere Himmelskörper genutzt wurden. "Im Moment können wir diese Fragen nicht beantworten", erklärte er. "Vielleicht tauchen noch weitere Tafeln irgendwann auf."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr