Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X" wird aufgerüstet

Energie Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X" wird aufgerüstet

Im Dezember 2015 begannen Physiker mit den Experimenten in der Fusionsanlage "Wendelstein 7-X". Die erste Phase ist nach Einschätzung der Forscher erfolgreich abgeschlossen. Für höhere Leistungen wird die ringförmige Anlage nun aufgerüstet.

Voriger Artikel
Bei Neandertalern in Nordeuropa gab es Kannibalismus
Nächster Artikel
Amerikanerin, Japaner und Russe fliegen zur Raumstation ISS

In der Kernfusionsanlage «Wendelstein 7-X» in Greifswald ist die erstmalige Erzeugung von Wasserstoff-Plasma geglückt.

Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv

Greifswald. Die erste Experimentierphase in der Greifswalder Kernfusionsanlage "Wendelstein 7-X" ist erfolgreich abgeschlossen worden. Mit den Ergebnissen sei man mehr als zufrieden, sagte Projektleiter Thomas Klinger.

Die Maschine werde nun für die nächste Experimentierrunde aufgerüstet. Die Analysen, die der Erforschung der Kernfusion als mögliche Energiequelle dienen, hatten im Dezember 2015 begonnen. Ähnlich wie die Sonne soll in späteren Kraftwerken aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewonnen werden.

"Wendelstein 7-X" gilt als weltweit modernste Testanlage vom Typ Stellarator, die im Gegensatz zum konkurrierenden Typ Tokamak für den Dauerbetrieb geeignet sein soll. Die Forscher wollen in etwa vier Jahren Entladungen von bis zu 30 Minuten erreichen. Dazu wird die Anlage Schritt für Schritt aufgerüstet.

In der nun abgeschlossenen Phase seien Wasserstoffplasmen mit Pulsdauern von sechs Sekunden erzeugt worden, teilte das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik mit. Zudem seien Temperaturen von bis zu 100 Millionen Grad für die Elektronen und 10 Millionen Grad für die Ionen erreicht worden.

Für die nächste Runde werden rund 6200 Kohlenstoffkacheln und spezielle graphitbeschichte Prallplatten (Divertoren) zum Schutz der Gefäßwände eingebaut, wie das Institut weiter mitteilte. Mit der so verkleideten Innenwand solle die Anlage fit für Hochleistungsplasmen mit Heizleistungen bis zu acht Megawatt und zehn Sekunden Dauer gemacht werden. Diese Experimente sollen Mitte 2017 beginnen.

Das Institut beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Das bislang rund eine Milliarde Euro teure Projekt (Bau und Betrieb) wird von EU, Bund und mit acht Prozent vom Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr