Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Halloween-Asteroid in Erdnähe war wohl früher ein Komet

Wissenschaft Halloween-Asteroid in Erdnähe war wohl früher ein Komet

Am Halloween-Fest kommt ein toter Komet auf die Erde zu - und sieht auf Satelliten-Bildern auch noch aus wie ein Totenkopf. Was gruselig wirkt, ist in Wahrheit keine Gefahr. Der Himmelskörper blieb der Erde weiter fern als der Mond.

Voriger Artikel
Forscher: Tyrannosaurus rex war vermutlich ein Kannibale
Nächster Artikel
Bestand der Seehunde im Wattenmeer stabil

Zu Halloween fliegt ein 400 Meter großer Asteroid an der Erde vorbei. Nach Angaben der Nasa passiert der «große Kürbis» unseren Heimatplaneten am frühen Abend des 31. Oktober in sicherem Abstand. Illustration: NASA/JPL-Caltech

Quelle: JPL-Caltech

Washington. Ein skurril geformter Asteroid ist am Samstag in knapp 500 000 Kilometer Entfernung an der Erde vorbeigeflogen.

Nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa handelt es sich bei dem Himmelskörper mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um einen sogenannten toten Kometen, der nach vielen Umläufen um die Sonne keinen Schweif mehr hat. Der Himmelskörper mit einem Durchmesser von rund 600 Metern war mit bloßem Auge von der Erde aus nicht zu sehen. Eine Gefahr für Menschen hatten Wissenschaftler bereits zuvor ausgeschlossen.

Als der Steinbrocken um 18.01 Uhr (MEZ) seine erdnächste Position erreichte war er immer noch 486 000 Kilometer von der Erde entfernt und damit weiter weg als der Mond. Die Nasa-Wissenschaftler gaben dem Himmelskörper zunächst den Beinamen "Großer Kürbis", weil sie den Vorbeiflug zum Halloween-Fest vorausgesagt hatten. Beim Näherkommen glich der Asteroid jedoch eher einem Schädel. "Es scheint als habe er für seinen Halloween-Vorbeiflug ein Totenschädel-Kostüm angezogen", sagte Kelly Fast von der Nasa, nachdem Forscher Bilder des Arecibo Observatoriums ausgewertet hatten. Beim Halloween-Fest verkleiden sich viele Menschen als Geister oder Untote.

"Wir haben herausgefunden, dass das Objekt ungefähr sechs Prozent des Lichts, das es von der Sonne erhält, wieder reflektiert", sagte Vishnu Reddy vom Planetenforschungsinstitut in Tucson (Arizona). Damit habe er die Reflexionsfähigkeit von frischem Asphalt. Was auf der Erde als wenig erscheint, ist für einen Kometen, die durchschnittlich drei bis fünf Prozent des Sonnenlichts reflektieren, ziemlich viel. Dies lege nahe, dass der Himmelskörper mal ein Komet gewesen sei, sagte Reddy. Da aber kein Schweif zu sehen ist, werde gefolgert, dass er ein toter Komet ist.

Der Himmelskörper, der erst vor drei Wochen von Wissenschaftlern entdeckt worden war, trägt offiziell die Bezeichnung "2015 TB145". Der nächste derzeit bekannte Asteroid, der der Erde ähnlich nahe kommen könnte, wird erst 2027 erwartet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr