Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Exotische Fische in die Ostsee gespült

Tiere Exotische Fische in die Ostsee gespült

Sie haben einen platten Körper und können über 1000 Kilo schwer werden: Mondfische sehen seltsam aus. Die Exoten haben es bis in die Ostsee geschafft - allerdings kleinere Exemplare.

Voriger Artikel
Gorillas, Gladiatoren, Gold: 60 neue Libellenarten erfasst
Nächster Artikel
Größter Atmosphären-Katalog von Exoplaneten erstellt

Die Mondfische, die träge Schwimmer sind, wurden vermutlich im November in die Ostsee gespült, wie Dr. Uwe Krumme vom Thünen-Institut sagt.

Quelle: Annemarie Schütz/Thünen-Institut/dpa

Braunschweig. Exotische Fische sind in der Ostsee aufgetaucht. Am vergangenen Wochenende seien zwei tote Mondfische entdeckt worden, teilte das Thünen-Institut in Braunschweig mit.

Die größten Knochenfische der Welt kommen in allen tropischen und subtropischen Meeren vor, nicht aber in der Ostsee. Dennoch zog ein Fischer einen toten Mondfisch aus der Mecklenburger Bucht, ein weiteres Exemplar lag am Rostocker Strand.

Die Exoten sind dem Institut zufolge durch einen Salzwasser-Einstrom aus dem Kattegat in die westliche Ostsee gespült worden. Der Mondfisch (Mola mola), der einen seitlich zusammengedrückten Körper hat, sieht aus wie ein schwimmender Kopf.

Den Angaben zufolge kann salz- und sauerstoffreiches Frischwasser nur bei sehr speziellen Wetterlagen von der Nordsee in die sonst abgeschottete Ostsee strömen. Die Mondfische, die träge Schwimmer sind, wurden vermutlich im November in die Ostsee gespült, wie Uwe Krumme vom Thünen-Institut sagte. "Hier können die Tiere kurze Zeit überleben, aber dann setzen ihnen Nahrungsmangel, verringerter Salzgehalt und die niedrigen Temperaturen zu."

Die gefundenen Fische sind Jungtiere, ausgewachsene Exemplare bringen es auf einen Durchmesser von drei Metern und können mehr als eine Tonne wiegen. Der Salzwasser-Einstrom brachte laut Thünen-Institut auch andere Exoten in die Ostsee, darunter einen Schwertfisch. Fischer und Strandbesucher sollen nun die Augen offen halten und Tiere, die eigentlich nicht in der Ostsee vorkommen, melden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr