Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Ehrlich-Preis für Entdeckerinnen einer Allzweckschere für Gene

Wissenschaft Ehrlich-Preis für Entdeckerinnen einer Allzweckschere für Gene

Ihre Erfindung gilt als Quantensprung in der Forschung: ein Werkzeug, mit dem leicht und billig Erbsubstanz verändert werden kann. Zwei Frauen - eine aus Berlin - erhalten dafür einen renommierten Preis.

Voriger Artikel
Zika-Virus: El Salvador sagt Mücken den Kampf an
Nächster Artikel
WHO warnt vor Zika-Ausbreitung in ganz Amerika

Die in Berlin arbeitende Französin Emmanuelle Charpentier wird mit dem Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2016 ausgezeichnet.

Quelle: Hallbauer & Fioretti/Archiv

Frankfurt/Main. Für die Entwicklung einer Gen-Allzweckschere werden die in Berlin arbeitende Französin Emmanuelle Charpentier und die Amerikanerin Jennifer Doudna mit dem Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2016 ausgezeichnet.

Die mit insgesamt 100 000 Euro dotierte Ehrung gilt als eine der angesehensten für Mediziner in Deutschland. Viele Preisträger haben später auch den Medizin-Nobelpreis bekommen.

"Charpentier und Doudna werden für Arbeiten ausgezeichnet, die zur Entwicklung der programmierbaren Genschere CRISPR-Cas9 geführt haben", begründete der Stiftungsrat am Montag in Frankfurt seine Entscheidung. Mit diesem Werkzeug kann Erbsubstanz auf weit einfachere und kostengünstigere Weise bearbeitet werden als zuvor. Gene können abgeschaltet, verändert oder durch andere ersetzt werden. So sei es möglich, mit CRISPR-Cas9 krankmachende Gene gegen gesunde Kopien auszutauschen. Pflanzen könnten auch verändert werden.

"Die Entdeckung der beiden Preisträgerinnen hat einen Quantensprung in der Forschung bewirkt", teilte die Paul Ehrlich-Stiftung mit. "Sie wirft allerdings auch ethische Fragen auf, weil mit CRISPR-Cas9 die menschliche Keimbahn editiert und redigiert werden kann." Eingriffe in die Keimbahn führten dazu, dass die genetischen Veränderungen an die nächste Generation weitergeben werden.

Die Preise sollen am 14. März in der Frankfurter Paulskirche verliehen werden. Die Mikrobiologin Charpentier (47) ist Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin, zuvor war sie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig tätig. Doudna (51) ist Biochemikerin und Professorin an der University of California in Berkeley.

Der mit 60 000 Euro dotierte Nachwuchspreis geht an Claus-Dieter Kuhn (37) von der Universität Bayreuth. Der Biochemiker und Strukturbiologe beschäftigt sich mit der Steuerung von Prozessen im Inneren von Zellen, etwa dem An- und Abschalten von Genen. Im Fokus seiner Arbeit stehen dabei sogenannte Ribonukleinsäuren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr