Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Ältester männlicher Panda: Pan Pan ist 30 geworden

Tiere Ältester männlicher Panda: Pan Pan ist 30 geworden

Pan Pan ist in China ein Nationalheld: Der Große Panda hat geholfen, die Population seiner bedrohten Art deutlich zu vergrößern. Auch für diplomatische Zwecke wurde er genutzt. Jetzt ist Pan Pan 30 geworden.

Voriger Artikel
Umweltstiftung setzt Signal für Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nächster Artikel
Koala-Plage: Australische Behörden lassen Tiere töten

Große Pandas fressen in einer Panda-Aufzuchtstation in Chengdu in der chinesischen Provinz Sichuan.

Quelle: Diego Azubel/Archiv

Peking. Pan Pan, der älteste Große Panda der Welt, ist am Montag 30 Jahre alt geworden. Seine Pfleger und Besucher sangen dem betagten Tier in einer Pandastation in Südwestchina ein Ständchen, wie chinesische Medien berichteten.

Als Geburtstagsgeschenk erhielt Pan Pan demnach eine mit drei Lagen Karotten belegte Eis-Skulptur. Laut Angaben seiner Pfleger wurde der Riesenpanda 1985 in der Wildnis geboren und kam im Alter von wenigen Monaten in das Pandazentrum, wo er seitdem lebt. Obwohl Pandas in der Regel nur schwer in Gefangenschaft Nachwuchs kriegen, war Pan Pan äußerst produktiv.

Mit einer Vielzahl von Weibchen habe er 130 Junge gezeugt. "Pan Pan ist in der Pandawelt ein heroischer Vater", sagte Wei Rongping, Vizechef des Zentrums, der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Er habe viel dazu beigetragen, die Population der bedrohten Art wieder zu vergrößern.

Große Pandas sind eine der weltweit am meisten bedrohten Arten. Über 1600 Große Pandabären leben in freier Wildbahn, vor allem in den Bergen Südchinas. Mehr als 300 werden in Gefangenschaft gehalten.

Pan Pan half aber nicht nur dabei, seine eigene Art zu retten. Mitunter setzte China den Nachwuchs von Pan Pan auch für diplomatische Zwecke ein. Pan Pans Sohn Tuan Tuan wurde so 2008 gemeinsam mit dem Pandaweibchen Yuan Yuan als Zeichen der politischen Annäherung an einen Zoo in Taiwan verschenkt. Die Namen beider Riesenpanda zusammengenommen bedeuten "Vereinigung".

Trotz seines hohen Alters, das laut Wei 100 Menschenjahren entspricht, sei Pan Pan noch fit. "Wir ignorieren diese alternden Riesenpandas nicht. Wir kümmern uns um sie, lieben sie und versuchen, ihnen ein glückliches Leben zu geben", sagte Wei.

Große Pandabären, die in Gefangenschaft aufwachsen, werden im Schnitt 20 Jahre alt. Das älteste Pandaweibchen der Welt heißt Basi. Sie wird diesen November 35 Jahre alt.

Um den Bestand von Riesenpandas in freier Wildbahn zu erhöhen, hat China vor einigen Jahren damit angefangen, in Gefangenschaft aufgewachsene Tiere wieder auszuwildern. Nachdem seit 2006 bereits fünf Große Pandas freigelassen wurden, sollen noch in diesem Jahr zwei weitere folgen.

So wurden mit einem speziellen Training die vor zwei Jahren geborenen Pandaweibchen Hua Jiao und Hua Yan darauf vorbereitet, auch außerhalb eines Pandazentrums überleben zu können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr