Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zinserhöhung der Fed könnte nun im Dezember kommen

Zentralbanken Zinserhöhung der Fed könnte nun im Dezember kommen

Kommt die lange erwartete Zinswende der Fed nun zum Jahresende? Fed-Chefin Yellen ist deutlich: Das sei angemessen - allerdings nur, wenn die Voraussetzungen stimmten. Aufregung gibt es zum Ende ihrer Rede.

Voriger Artikel
VW-Skandal: Müller Favorit für Winterkorn-Nachfolge
Nächster Artikel
Automesse IAA zieht trotz Abgas-Skandal mehr Besucher an   

Yellen musste ihre Rede vorzeitig beenden. Nach Angaben der Fed fühlte sie sich dehydriert. Foto: Jim Lo Scalzo/Archiv

Amherst. Die erst vor kurzem verschobene Zinswende der US-Notenbank Fed könnte nun im Dezember kommen. Die Chefin der Federal Reserve, Janet Yellen, gab dafür ein deutliches Signal.

Yellen sagte am Donnerstag bei einer Vorlesung in Amherst (Massachusetts), eine Zinserhöhung später im Jahr sei angemessen. Voraussetzung: Der US-Arbeitsmarkt müsse sich weiter bessern und die Inflation sich auf eine Rate von zwei Prozent zubewegen.

Erst vor einer Woche hatte die Fed die erwartete Abkehr von ihrer Nullzinspolitik verschoben. Als Gründe gab sie eine schwächelnde chinesische Wirtschaft und Börsenturbulenzen an. Sie ließ den Leitzins unverändert auf dem Rekordtief zwischen null und 0,25 Prozent. Damit löste sie Kursrückgänge an den internationalen Finanzmärkten aus.

Yellen sagte in Amherst, die meisten Mitglieder des Fed-Offenmarktausschusses, darunter sie selbst, gingen derzeit davon aus, dass ein Erreichen der Ziele für den Arbeitsmarkt und die Inflation zu einer Erhöhung der Zinsen führe - "gefolgt von einem schrittweisen Tempo des weiteren Anziehens".

Einschränkend fügte sie hinzu: "Wenn die Wirtschaft uns überrascht, werden wir unsere Urteile über eine angemessene Geldpolitik ändern."

"Wir können nicht sicher sein, wie rasch der Gegenwind für die Binnenwirtschaft nachlassen wird", sagte Yellen. Die jüngsten Entwicklungen der Weltwirtschaft und der Finanzmärkte unterstreiche die Gefahr, dass ein nachlassendes Auslandswachstum die US-Wirtschaft beeinträchtigen könne. Yellen sprach von "temporären Effekten" fallender Energiepreise, welche die Inflation mitverursachten.

Zum Schluss der Rede gab es kurze Aufregung: Yellen hatte plötzlich Mühe, ihre Rede zu Ende zu bringen und musste sie vorzeitig beenden: "Ich denke, ich werde hier aufhören." Nach Angaben der Fed fühlte sich Yellen nach der langen Rede dehydriert. Sie habe aber nach kurzer Behandlung das Gelände verlassen und ihre Termine wie geplant fortsetzen können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr