Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zalando will weiter kräftig in Wachstum investieren

Handel Zalando will weiter kräftig in Wachstum investieren

Zalando hält an seinem rasanten Wachstumskurs fest. Der Online-Modehändler will seinen Umsatz 2016 um ein Viertel steigern und dafür kräftig in seine Plattform investieren. Dass Wettbewerber Amazon verstärkt auf dem Markt mitmischt, bereitet keine Sorgen.

Voriger Artikel
China streicht 1,8 Mio. Jobs in Stahl- und Kohleindustrie
Nächster Artikel
Chinas Industrie enttäuscht

Neben Zalando ist auch Amazon zunehmend im Online-Modehandel tätig.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. Der Online-Modehändler Zalando will seinen strammen Wachstumskurs in diesem Jahr fortsetzen. Der Umsatz soll um 20 bis 25 Prozent zulegen, wie Vorstandsmitglied Rubin Ritter in Berlin sagte.

Um neue Kunden zu gewinnen, will Zalando mit rund 200 Millionen Euro weiter kräftig in seine Plattform investieren. "Wir haben bewusst die Entscheidung getroffen, unseren Wachstumskurs bei solider Profitabilität fortzusetzen", sagte Ritter.

Eine Gefahr durch die wachsenden Aktivitäten des Wettbewerbers Amazon im Online-Modehandel sehe Zalando nicht, sagte Ritter. Der E-Commerce-Riese hatte zuletzt eigene Modemarken gestartet, ist damit in Deutschland aber noch nicht vertreten.

Zalando hatte 2010 mit dem Verkauf von eigenen Labels begonnen. "Natürlich werden wir nicht der einzige Händler auf diesem Gebiet sein", sagte Ritter. Der Markt sei groß genug für mehrere Player.

Um das Wachstum zu beschleunigen, hatte der Online-Händler zuletzt viel Geld in seine Smartphone-App gesteckt. Die Investitionen haben sich gelohnt: Rund 60 Prozent der Besucher kamen 2015 über mobile Endgeräte, im Vorjahr waren es etwa 48 Prozent. Die App wurde den Angaben nach 16 Millionen Mal heruntergeladen, 2014 lag die Zahl der Downloads bei etwa 7 Millionen.

Im zurückliegenden Jahr konnte der Berliner Online-Händler seinen Umsatz um etwa ein Drittel auf 2,96 Milliarden Euro steigern. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 121,5 Millionen Euro, nach 47,1 Millionen Euro im Vorjahr. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verdiente Zalando 89,6 Millionen Euro (Vorjahr: 62,1 Millionen Euro). Das im Jahr 2008 gegründete Unternehmen hatte 2014 erstmals schwarze Zahlen geschrieben.

Profitabel war Zalando vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Händler treibt seine europaweite Expansion aber voran und plant die Eröffnung von neuen großen Logistikzentren in Lahr im Schwarzwald und im italienischen Stradella. Die Gesellschaft hat bereits Vertriebszentren in Brieselang in Brandenburg, Erfurt und Mönchengladbach.

An der Spitze des Zalando-Aufsichtsrats soll künftig der frühere Axel-Springer-Manager Lothar Lanz stehen. Die Wahl sei nach der Hauptversammlung am 31. Mai geplant, sagte Ritter. Lanz ist bereits Mitglied im Aufsichtsrat und Vorsitzender des Prüfungsausschusses.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,29 +5,61%
CONTINENTAL 176,82 +2,88%
DAIMLER 66,15 +2,46%
RWE ST 11,70 -2,42%
FMC 73,96 -1,25%
DT. BANK 16,87 -0,76%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr