Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zahl der Firmenpleiten dürfte 2016 weiter sinken

Jahreswechsel Zahl der Firmenpleiten dürfte 2016 weiter sinken

Experten sind sich einig: Im nächsten Jahr wird es in Deutschland dank der guten Konjunktur weniger Unternehmensinsolvenzen geben. Ganz anders dürfte es beim wichtigen Handelspartner China aussehen.

Voriger Artikel
IWH: Flüchtlingszuzug wird Arbeitslosigkeit kaum erhöhen
Nächster Artikel
Verdi setzt bei Amazon auf allgemeinverbindliche Tarifregeln

Die Zahl der Privatinsolvenzen und Firmenpleiten wird nach einer Prognose der Wirtschaftsauskunftei Creditreform 2016 weiter zurückgehen.

Quelle: Friso Gentsch/Archiv

Neuss (dpa)- Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland wird 2016 weiter sinken. Davon gehen sowohl die Wirtschaftsauskunftei Creditreform, als auch der Kreditversicherer Euler Hermes aus.

Mussten 2015 noch 23 230 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter antreten, so rechnet der Leiter der Creditreform-Wirtschaftsforschung Michael Bretz für 2016 "nur" noch mit 22 000 bis 23 000 Firmenpleiten. Das entspräche einem Rückgang zwischen einem und fünf Prozent. Der Kreditversicherer Euler Hermes erwartet 2 Prozent weniger Unternehmensinsolvenzen in Deutschland.

Die wichtigsten Gründe für die positive Entwicklung seien die anhaltend gute konjunkturelle Entwicklung und die guten Finanzierungsmöglichkeiten der Unternehmen, sagte Bretz. Doch ist die Lage längst nicht überall so komfortabel wie in Deutschland.

Euler-Hermes-Vorstand Ulrich Nöthel, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "In den vergangenen sechs Jahren ist die Zahl der Firmenpleiten weltweit kontinuierlich gesunken. Doch dieser Trend wird sich 2016 voraussichtlich nicht fortsetzen." Die Zahl der Insolvenzen werde weltweit mit rund 300 000 etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen.  

In Schwellenländern wie China oder Brasilien rechnen die Experten des Kreditversicherers sogar mit einem deutlichen Anstieg der Insolvenzen. Bei Deutschlands drittwichtigstem Handelspartner China dürfte die Zahl der Firmenpleiten 2016 den Prognosen zufolge um 20 Prozent zunehmen, in Brasilien um 18 Prozent. Damit steige für die exportorientierte deutsche Wirtschaft auch das Risiko, auf offenen Rechnungen sitzen zu bleiben, warnte der Kreditversicherer.

In Deutschland dürfte die gute Wirtschaftslage dagegen 2016 auch bei der Entwicklung der Verbraucherinsolvenzen für weitere Entspannung sorgen. Hier prognostizieren die Creditreform-Experten einen Rückgang um bis zu fünf Prozent auf 75 000 Fälle. Der lebhafte Konsum und der stabile Arbeitsmarkt sorgten dafür, dass "Stagnation keine Option" sei, sagte Bretz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,52 +6,68%
CONTINENTAL 179,70 +4,55%
VOLKSWAGEN VZ 126,50 +4,08%
RWE ST 11,71 -2,33%
FMC 74,10 -1,07%
MERCK 92,24 -0,83%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr