Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Yelp in roten Zahlen - Finanzchef geht

Internet Yelp in roten Zahlen - Finanzchef geht

Die Umsätze beim Bewertungs-Portal Yelp ziehen an - aber die Anleger zeigen sich unbeeindruckt. Die Aktie verliert über zehn Prozent, auch nachdem Quartalszahlen durch eine Panne zu früh veröffentlicht wurden.

Voriger Artikel
Twitter-Aktie markiert auf Allzeit-Tief
Nächster Artikel
Anschlusszug soll seltener wegfahren

Über das Bewertungs-Portal Yelp können Nutzer Hotels, Restaurants und andere Geschäfte bewerten, das Geschäftsmodell ist Werbung.

Quelle: Justin Lane/Archiv

San Francisco. Das Bewertungs-Portal Yelp ist im vergangenen Quartal wegen höherer Steuerzahlungen tief in die roten Zahlen gerutscht.

Es gab einen Verlust von 22,2 Millionen Dollar, wie gestern mehrere Stunden vor dem geplanten Veröffentlichungstermin bekannt wurde. Die Mitteilung zum Quartalsergebnis sei wegen eines Fehlers bei einem Dienstleister zu früh veröffentlicht worden, erklärte Yelp dem US-Sender CNBC.

Im Vorjahresquartal hatte Yelp noch 32,7 Millionen Dollar verdient. Der Umsatz stieg unterdessen im Jahresvergleich um rund 40 Prozent auf 153,7 Millionen Dollar. Finanzchef Rob Krolik wird das Unternehmen spätestens Mitte Dezember verlassen - oder früher, wenn ein Nachfolger schneller gefunden werden sollte. Die Aktie fuhr mit der vorzeitigen Veröffentlichung und einer Aussetzung des Handels Achterbahn: Erst verlor sie über zehn Prozent, drehte dann für kurze Zeit ins Plus - und stürzte zum Handelsschluss um fast elf Prozent auf 16,11 Dollar ab.

Bei Yelp können Nutzer Hotels, Restaurants und andere Geschäfte bewerten, das Geschäftsmodell ist Werbung. Die Firma ist seit März 2012 an der Börse gelistet. Die Aktie verlor binnen eines Jahres über 60 Prozent ihres Werts. Im vergangenen Jahr hatte es Berichte über Verkaufsüberlegungen gegeben, das Unternehmen soll im Sommer aber wieder Abstand davon genommen haben. Yelp wirft Google vor, den Dienst bei der Anzeige von Suchergebnissen zu Gunsten eigener Angebote zu benachteiligen. Das hindere Nutzer unter anderem daran, die Yelp-App zu entdecken, kritisierte Firmenchef Jeremy Stoppelman im Januar am Rande der DLD-Konferenz in München.

Über die Mobil-Apps werde im Monat von rund 20 Millionen Geräten auf Yelp zugegriffen. Das waren in etwa genauso viele wie im Quartal davor, es ist aber ein Plus von 38 Prozent im Jahresvergleich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr