Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
Weidmann sieht EU-Transferunion kritisch

Konjunktur Weidmann sieht EU-Transferunion kritisch

Der Bundesbank-Präsident hat Ifo-Präsident Sinn zum Abschied viele Komplimente gemacht. Und die Politik vor teuren Fehlern gewarnt.

Voriger Artikel
Griechenland weiter mit höchster Schuldenlast in Europa
Nächster Artikel
Graf von Faber-Castell gestorben

Warnt vor der Vergemeinschaftung von Finanzrisiken in Europa: Bundesbank-Präsident Jens Weidmann.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

München. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat vor Gefahren der Vergemeinschaftung von Finanzrisiken in Europa gewarnt. Viele Volkswirte sähen eine europäische Transferunion skeptisch:

"Entscheidungen würden vor allem auf nationaler Ebene getroffen, während die Konsequenzen dieser Entscheidungen über die gesamte Eurozone verteilt würde", sagte Weidmann bei einem Festakt zur Pensionierung von Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in München.

"Ohne eine Übertragung von nationalen Haushaltsrechten auf die europäische Ebene würde ein solcher Aufbau die Anreize für vernünftige und nachhaltige Politikentscheidungen in den Mitgliedsstaaten untergraben", warnte Weidmann mit Blick auf die immer wieder geforderten Eurobonds.

Der Bundesbank-Präsident lobte Sinn als herausragenden Wissenschaftler, der das Ifo-Institut zu einer angesehenen Forschungseinrichtung gemacht und mit seinen Argumenten die politische Debatte über Jahrzehnte mitgeprägt habe. In seinem Buch "Kaltstart" habe er schon 1991 richtig vorausgesagt, dass die Lohnerhöhungen in den neuen Bundesländern zu mehr Arbeitslosigkeit führen werden. Später sei er einer der Wegbereiter von Kanzler Gerhard Schröders Agenda 2010 gewesen. "Und das Rezept hat funktioniert: Die Arbeitslosigkeit sank und die Beschäftigung stieg", sagte Weidmann. Der jetzt eingeführte Mindestlohn und die Rente mit 63 könnten dagegen könnten als Roll-back gesehen werden.

Sinn hat das Münchner Ifo-Institut 17 Jahre lang geleitet und geht nach seinem 68. Geburtstag im März in Pension. Der monatlich veröffentlichte Ifo-Geschäftsklimaindex gilt heute als wichtigster Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. Der Professor mit dem markanten Bart gehört zu den bekanntesten und streitbarsten deutschen Ökonomen. Sein Nachfolger als Ifo-Chef wird der Mannheimer Wirtschaftsprofessor und Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will auf dem Festakt am Nachmittag über "Europa zwischen Wunsch und Wirklichkeit" sprechen. An der Feier nehmen Dutzende Professoren aus aller Welt teil.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

E.ON 6,40 +4,30%
RWE ST 12,20 +4,07%
DT. BANK 15,72 +1,81%
MERCK 92,57 -0,96%
HEID. CEMENT 83,66 -0,87%
Henkel VZ 106,00 -0,82%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr