Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Wachstumssorgen: IWF mahnt China zu Reformen

Weltwirtschaft Wachstumssorgen: IWF mahnt China zu Reformen

Vieles laufe zwar recht ordentlich in China, bescheinigt der IWF dem Riesenreich. Hinter dem Lob verbirgt sich aber sehr konkrete Kritik. Sorgen bereitet vor allem das weiter schwächelnde Wachstum.

Voriger Artikel
Lichtblick für Deutsche Stahlindustrie
Nächster Artikel
Italiens Schuldenberg steigt auf Rekordstand

Für 2016 prognostiziert der IWF China ein Wachstum von 6,6 Prozent nach 6,9 Prozent im Vorjahr. Gründe seien vor allem geringere private Investitionen und eine schwächere Auslandsnachfrage. Foto: Patrick Pleul

Washington. Der Internationale Währungsfonds bescheinigt China wirtschaftliche Fortschritte, mahnt aber in deutlicher Form tiefgehende Reformen an. Sorgen bereitet dem IWF vor allem das sich weiter abschwächende Wachstum.

In seinen am Freitag in Washington vorgelegten Empfehlungen zum Abschluss der Artikel-IV-Konsultationen empfiehlt der IWF Peking nachdrücklich Maßnahmen zu einem ausgeglichenerem, nachhaltigerem Wachstum.

Der IWF lobt China zwar ausdrücklich für eindrucksvolle Fortschritte im Bereich vieler Strukturreformen, namentlich bei einer Liberalisierung der Zinssätze und der Urbanisierung des Landes. Gleichwohl bleibe der wirtschaftliche Wandel komplex, herausfordernd und potenziell holprig.

Für 2016 prognostiziert der IWF China ein Wachstum von 6,6 Prozent nach 6,9 Prozent im Vorjahr. Gründe seien vor allem geringere private Investitionen und eine schwächere Auslandsnachfrage.

Besonderen Wert legt der IWF in seinem an Peking übermittelten Bericht auf eine Reduzierung der Kreditabhängigkeit, auf mehr Investitionen und einen profunden Wandel der staatlich kontrollierten Unternehmen, sprich Privatisierungen.

Die oft unproduktiven Staatsbetriebe gelten auch deswegen als problematisch, weil sie immer höher verschuldet sind und den Banken so erhebliche Probleme bereiten können.

Wörtlich heißt es in dem Bericht: "Eine konsistente, gut koordinierte und klar kommunizierte Politik ist der Schlüssel zu einem sanften, erfolgreichen Wandel, der letztlich der globalen Wirtschaft zu Gute kommen wird."

China müsse seine Finanzstabilität ausbauen, fordert der IWF. Peking solle sich ermuntert fühlen, die Qualität seiner Daten ebenso wertzuschätzen wie die Kommunikation seiner Politik. Dies könne helfen, Unsicherheit zu reduzieren und Marktunsicherheiten in Zaum zu halten.

Die Artikel-IV-Konsultationen finden für alle IWF-Mitglieder einmal im Jahr statt. Sie konzentrieren sich auf den Wechselkurs, die Finanz- und Geldpolitik des Mitglieds, die Zahlungsbilanz, Entwicklungen hinsichtlich der Auslandsverschuldung, den Einfluss der Politiken auf die Zahlungsbilanz, internationale und regionale Auswirkungen der Strukturen sowie mögliche Schwächen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr