Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Versorger und Großbanken unter den größten Kapitalvernichtern 2015

Börsen Versorger und Großbanken unter den größten Kapitalvernichtern 2015

Fünf Konzerne aus dem Spitzensegment Dax gehörten 2015 nach einer Auswertung der DSW-Anlegerschützer zu den größten Kapitalvernichtern an den Börsen. In der am Mittwoch vorgestellten Negativliste von 50 deutschen Aktiengesellschaften mit besonders hohen Kursverlusten finden sich neben den Kreditinstituten Deutsche Bank und Commerzbank noch die Energieversorger RWE und Eon sowie der Rohstoffkonzern K+S aus Kassel.

Voriger Artikel
Wirtschaftsweise: Aufschwung verliert leicht an Tempo
Nächster Artikel
Bauern machen Front gegen Niedrigpreise für Lebensmittel

Welchem Unternehmen können Anleger ihr Geld anvertrauen? Aktionärsschützer warnen: Weder die Größe der Gesellschaft noch Dividendenzahlungen sind sichere Merkmale, wie Negativlisten belegen.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. l. Für die Anleger seien auch Investitionen in große Gesellschaften mit vermeintlich erprobten Geschäftsmodellen nicht mehr zwingend sicher, erläuterte der Hauptgeschäftsführer der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, in Frankfurt.

In der kombinierten und gewichteten Betrachtung über die Wertentwicklung nach einem, drei und fünf Jahren belegte die Vtion Wireless Technology AG den unrühmlichen ersten Platz. Laut DSW hatte der Hersteller von Mobilfunk-Datenkarten in der Jahresmitte einen massiven Umsatzeinbruch gemeldet und einen heftigen Kurssturz hinnehmen müssen. Die Papiere waren zum Jahresende nicht einmal mehr zehn Prozent ihres Kurses von Anfang 2011 wert. Ähnlich schlechte Kurse verzeichneten die Anteile der nächstplatzierten Unternehmen Singulus, Solarworld und Telegate.

Erstmalig berücksichtigten die Anlegerschützer in einer zweiten Auswertung auch die an die Eigentümer gezahlten Dividenden. "Damit wurde aus dem Kursindex des Schreckens ein Performanceindex des Schreckens", erklärte Tüngler. Eine Dividendenzahlung sei keineswegs mehr ein Beweis für gute Geschäfte. "Die Dividende kann aus der Substanz kommen oder sie kann auf Sondereffekten beruhen."

Große Auswirkungen hatten die Zahlungen der Unternehmen an ihre Eigentümer allerdings nicht: Die fünf nach der Kursentwicklung besonders negativ beurteilten Aktiengesellschaften führten auch die zweite Tabelle an. Mit ThyssenKrupp landete in dieser Auswertung zudem ein sechster Dax30-Konzern auf der Schmähliste. Die Essener haben in den vergangenen vier Geschäftsjahren zwei Mal keine und zwei Mal eine nur kleine Dividende von 11 beziehungsweise 15 Cent gezahlt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 76,95 +3,13%
FRESENIUS... 70,27 +2,89%
Henkel VZ 109,52 +2,04%
DT. BANK 17,36 -3,14%
THYSSENKRUPP 23,79 -1,14%
VOLKSWAGEN VZ 127,22 -0,69%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr