Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Verdi setzt bei Amazon auf allgemeinverbindliche Tarifregeln

Tarife Verdi setzt bei Amazon auf allgemeinverbindliche Tarifregeln

In der Hochphase des Weihnachtsgeschäfts setzt Verdi im Dauerstreit mit Amazon wieder auf Streik. Doch im nächsten Jahr kommt nach Ansicht von Gewerkschaftsboss Bsirske noch auf andere Art Druck auf den Versandhändler zu.

Berlin. Im zähen Konflikt um einen Tarifvertrag bei Amazon setzt Verdi-Chef Frank Bsirske nun darauf, den Branchenkontrakt für allgemeinverbindlich zu erklären. "Ein schneller Durchbruch zu tarifvertraglichen Vereinbarungen ist auch nach zweieinhalb Jahren nicht in Sicht", sagte Bsirske der dpa.

"Die Streiks zeigen aber indirekt Wirkung. Amazon versucht, mit kleinen finanziellen Zugeständnissen den Arbeitskampf zu unterlaufen - erfolglos", sagte Bsirske. "Wir und die Beschäftigten werden den Druck aufrechterhalten", kündigte der Verdi-Chef an.

"Ein weiterer Anker ist für uns die Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrags im Einzelhandel", sagte Bsirske. "Wir sind bereits in Verhandlungen unter anderem über eine neue Entgeltstruktur", erläuterte er. "Wenn es da im Lauf der nächsten Monate zu einem Ergebnis kommt, ist das Thema der Allgemeinverbindlichkeitserklärung auf der Tagesordnung."

Bsirske betonte: "Dieser Schritt würde auch Amazon betreffen." Er meinte: "Die Politik ist bereit, das Tarifsystem in Deutschland zu stärken."

Hintergrund ist, dass Regelungen eines Tarifvertrages einer Branche für alle Beschäftigten dieses Industriezweigs gelten, wenn das Bundesarbeitsministerium ihn für allgemeinverbindlich erklärt. Das gilt dann auch für jene, die in nicht tarifgebundenen Unternehmen arbeiten.

Erst zum Wochenstart hatten Mitarbeiter des Versandhändlers erneut an mehreren Standorten die Arbeit niedergelegt. Der Ausstand sollte zum Teil bis Heiligabend dauern, so etwa in Leipzig. Verdi fordert einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das würde für die Mitarbeiter mehr Sicherheit und höhere Löhne bedeuten.

Der US-Konzern weigert sich bisher, Tarifverhandlungen aufzunehmen. Das Unternehmen sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,45 +6,36%
CONTINENTAL 178,51 +3,86%
VOLKSWAGEN VZ 125,68 +3,40%
RWE ST 11,66 -2,77%
FMC 73,87 -1,37%
MERCK 91,92 -1,18%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr