Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Verbraucherzentrale warnt VW-Kunden vor Folgekosten im Abgas-Skandal

Auto Verbraucherzentrale warnt VW-Kunden vor Folgekosten im Abgas-Skandal

Die vom Abgas-Skandal betroffenen VW-Kunden könnten nach Einschätzung von Verbraucherschützern mit Folgekosten der Affäre zu kämpfen haben - zumindest teilweise.

Voriger Artikel
China-Schwäche bremst Deutschlands Maschinenbauer
Nächster Artikel
ADAC zeigte versehentlich Mitgliederdaten online

VW-Besitzer dürfen nicht auf dem Schaden sitzen bleiben, den ihnen Volkswagen beschert hat, sagen Verbraucherschützer.

Quelle: Jan Woitas

Berlin/Wolfsburg. Ein Rechtsgutachten im Auftrag des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv) komme zu dem Ergebnis, dass VW nach aktueller Rechtslage nicht verpflichtet ist, sämtliche Kosten für die Folgen der Rückrufe zu tragen. Dies teilte der vzbv in Berlin mit. Dazu zählten etwa Ersatzwagen, Verdienstausfall oder Mängel im Anschluss an die Nachbesserungen des Rückrufs.

So deute sich an, dass ein erhöhter Spritverbrauch, Leistungsabfall oder ein geringerer Wiederverkaufswert infolge der Nachbesserung das Problem der Halter wäre. "Verbraucher dürfen nicht auf dem Schaden sitzen bleiben, den ihnen Volkswagen beschert hat", forderte vzbv-Vorstand Klaus Müller. Problematisch ist laut dem Gutachten auch, dass Gewährleistungsansprüche gegen den Autohändler bereits nach zwei Jahren verjährten.

Diese Frist ist für viele betroffene VW-Kunden schon abgelaufen. Für weiterreichende Schadenersatz-Ansprüche müssten die Verbraucher den Nachweis führen, dass VW beispielsweise betrogen oder vorsätzlich Kunden getäuscht hat. "Diesen Nachweis zu erbringen, wird für Verbraucher schwierig, weil sie keinen Einblick in interne Vorgänge des Unternehmens haben", erklärte der Verband.

Die Verbraucherschützer forderten die Politik auf, über das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) anzuordnen, dass VW alle Folgekosten tragen muss. Die Behörde überwacht den ab Januar 2016 bevorstehenden Rückruf der 2,4 Millionen Dieselwagen aus dem VW-Konzern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr