Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Verbraucherschützer: Bankgebühren sollten vergleichbar sein

Banken Verbraucherschützer: Bankgebühren sollten vergleichbar sein

Was kostet ein Girokonto bei meiner Bank und was bei der Konkurrenz? Der Vergleich soll künftig einfacher sein. Doch Verbraucherschützer sind skeptisch.

Voriger Artikel
Stahlkocher machen mobil: "Es geht um unsere Arbeitsplätze"
Nächster Artikel
Gläubiger zurück in Athen: Bewährungsprobe für Griechenland

Auch das kostet bei Banken unterschiedlich viel: Abhebung am Geldautomaten ab.

Quelle: Angelika Warmuth/Archiv

Berlin/Frankfurt. Verbraucher sollen künftig die wichtigsten Konditionen von Girokonten im Internet vergleichen können. Verbraucherschützer haben im Detail allerdings Zweifel, ob - so wie es vorgesehen ist - damit tatsächlich die gewünschte Transparenz geschaffen werden kann.

"Ich frage mich, wie es gelingen soll, dass die Daten, so wie es das Gesetz verlangt, objektiv und kostenlos zur Verfügung gestellt werden, wenn keine neutrale Stelle dafür zuständig ist", sagte Finanzexpertin Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband der Deutschen Presse-Agentur.

Nach bisherigem Stand solle es privaten Vergleichsplattformen überlassen werden, die Daten zusammenzustellen. "Die Preise, die Banken von ihren Kunden verlangen, sollten fair sein und dazu müssen sie vergleichbar und verständlich sein", sagte Mohn. Das Vorhaben ist Teil der Umsetzung der EU-Zahlungskontenrichtlinie, mit der auch das "Girokonto für Jedermann" eingeführt wird.

Wegen der Niedrigzinsen im Euro-Raum müssen sich die Bank-Kunden nach Einschätzung der Branche auf Preissteigerungen einstellen. "Wir werden Leistungen bepreisen müssen - und zwar verursachergerecht", sagte jüngst der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon.

Ähnlich argumentieren die genossenschaftlichen Sparda-Banken: "Ich rechne damit, dass wir auf breiter Front Preissteigerungen sehen werden", sagte der Chef ihres Dachverbandes, Joachim Wuermeling. Denkbar seien Preiserhöhungen für Dienstleistungen wie Überweisungen in Papierform oder die Girocard.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte im Kampf gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche den Leitzins im Euroraum in ihrer März-Sitzung auf null Prozent gesenkt. Zugleich erhöhte die EZB den Strafzins, der fällig wird, wenn Banken Geld bei der Notenbank parken. Das setzt die Finanzinstitute noch stärker unter Druck.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,00 +10,09%
E.ON 6,45 +5,13%
FMC 74,90 +2,44%
MERCK 93,01 -0,49%
VOLKSWAGEN VZ 121,54 -0,15%
HEID. CEMENT 84,28 -0,14%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr