Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Verbraucherpreise auf niedrigem Niveau leicht gestiegen

Preise Verbraucherpreise auf niedrigem Niveau leicht gestiegen

Verbraucher müssen weniger für Sprit und Heizöl zahlen. Das entlastet den Geldbeutel. Zwar kosten Nahrungsmittel mehr - insgesamt bleibt die Inflation aber niedrig.

Voriger Artikel
Hohes Wachstumstempo belastet Zalando-Ergebnis
Nächster Artikel
Hochtief mit Gewinnsprung

Verbraucher zahlen für Sprit weniger als noch vor einem Jahr.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Wiesbaden. Steigende Preise für Nahrungsmittel haben die Inflation in Deutschland auf niedrigem Niveau wieder etwas nach oben getrieben.

Im Oktober lagen die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent über Vorjahresniveau, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damit bestätigte die Wiesbadener Behörde vorläufige Zahlen. Im September war die Jahresteuerung auf 0,0 Prozent gefallen. Von September auf Oktober 2015 veränderten sich die Verbraucherpreise nicht.

Deutlich weniger als vor einem Jahr mussten Verbraucher für Sprit (minus 13,1 Prozent) sowie leichtes Heizöl (minus 24,5 Prozent) zahlen - trotz des Beginns der Heizperiode. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate im Oktober 2015 deutlich höher bei 1,4 Prozent gelegen, wie die Statistiker mitteilten.

Auch gegenüber September wurde Energie billiger - vor allem Sprit und Heizöl. Hauptgrund ist der seit Monaten drastische Verfall der Rohölpreise.

Teuerer wurden im Oktober Nahrungsmittel, die im Vergleich zum Vorjahr 1,6 Prozent mehr kosteten. Der Preisanstieg verstärkte sich nach Angaben der Wiesbadener Behörde damit den dritten Monat in Folge. Vor allem für Gemüse und Obst mussten Verbraucher tiefer in die Tasche greifen. Molkereiprodukte und Eier wurden dagegen billiger.

Insgesamt bleibt die Inflation trotz des Anstiegs weit von der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) entfernt, die mittelfristig Raten von knapp unter 2,0 Prozent anstrebt. Die EZB stemmt sich seit März mit milliardenschweren Wertpapierkäufen gegen die aus ihrer Sicht zu schwache Teuerung. Um den Preisauftrieb zu stärken, hat EZB-Chef Mario Draghi jüngst eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Dezember in Aussicht gestellt

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,46 +4,94%
BMW ST 82,36 +3,34%
INFINEON 15,79 +3,09%
LINDE 156,23 +0,00%
Henkel VZ 106,86 +0,26%
BEIERSDORF 75,80 +0,40%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr