Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Verbraucher halten deutsche Wirtschaft auf Kurs

Konjunktur Verbraucher halten deutsche Wirtschaft auf Kurs

Die deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen die Abkühlung wichtiger Exportmärkte. Kauflustige Verbraucher halten die Konjunktur am Laufen. Das freut auch Finanzminister Schäuble.

Voriger Artikel
Deutsche Wirtschaft dringt auf Ende der Russland-Sanktionen
Nächster Artikel
Luxus-Konzern Richemont plant Stellenabbau

Kauflustige Verbraucher halten die deutsche Konjunktur am Laufen. Sebastian Kahnert/Archiv

Quelle: Sebastian Kahnert

Wiesbaden. Die Konsumfreude der Verbraucher und die Ausgaben des Staates für die Versorgung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge haben die deutsche Konjunktur zum Jahresende angeschoben. Auch die Bauwirtschaft trug zum Wachstum bei. Der Export fiel hingegen als Wachstumsmotor aus.

Nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2015 um 0,3 Prozent. Details zur Wirtschaftsentwicklung und der Lage der öffentlichen Haushalte will die Wiesbadener Behörde am Dienstag (23.2.) bekanntgeben.

Im Gesamtjahr 2015 legte die deutsche Wirtschaft um 1,7 Prozent zu. Volkswirte sehen trotz der Abkühlung der Weltkonjunktur, die den Export belastet, gute Chancen auf ein ähnliches Plus in diesem Jahr. Stütze dürfte dabei weiter der Konsum bleiben - ob staatlich oder privat.

Der Verfall der Ölpreise entlastet die Budgets der Verbraucher, sie müssen weniger für Energie und Sprit ausgeben und haben angesichts der niedrigen Inflation mehr Geld für Konsum. Zudem ist die Arbeitslosigkeit niedrig.

Die Risiken für die deutsche Wirtschaft sind aus Sicht der Ökonomen allerdings wegen der Schwäche der Weltweltwirtschaft und der Turbulenzen an den Börsen gewachsen.

Von der robusten Konjunktur profitierten auch die öffentlichen Kassen. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen erwirtschafteten im vergangenen Jahr nach ersten Berechnungen der Wiesbadener Behörde einen Überschuss von 0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), nach plus 0,3 Prozent im Vorjahr und einem Minus von 0,1 Prozent 2013. Die europäischen Verträge erlauben eine maximale Obergrenze beim Defizit von 3,0 Prozent.

Der Bund allein erwirtschaftete 2015 einen Rekordüberschuss von 12,1 Milliarden Euro. Auch in diesem Jahr will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) trotz der Milliardenausgaben für Flüchtlinge ohne neue Schulden auskommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr