Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Unternehmer Tapie muss Millionen-Entschädigung zurückzahlen

Prozesse Unternehmer Tapie muss Millionen-Entschädigung zurückzahlen

Der Streit zwischen dem unkonventionellen französischen Geschäftsmann Bernard Tapie und der Großbank Crédit Lyonnais um den Verkauf von Adidas dauert seit Jahren - jetzt muss Tapie eine Millionen-Entschädigung zurückzahlen.

Voriger Artikel
"Monitor": CO2-Werte bei Zafira erhöht - Opel widerspricht
Nächster Artikel
EU-Kommission nimmt McDonald's wegen Steuertricks ins Visier

Der schillernde Unternehmer Tapie hatte sich von der früheren Staatsbank Crédit Lyonnais bei dem Verkauf seiner Anteile an dem Sportartikel-Hersteller Adidas-Anteile geprellt gesehen und deswegen geklagt.

Quelle: Fred Dufour

Paris (dpa) - Der französische Unternehmer Bernard Tapie muss mehr als 400 Millionen Euro in seinem Streit mit der früheren Staatsbank Crédit Lyonnais zurückzahlen.

Zu diesem Urteil kam das Berufungsgericht am Donnerstag in Paris. Der schillernde Unternehmer Tapie hatte sich von der früheren Staatsbank Crédit Lyonnais bei dem Verkauf seiner Anteile an dem Sportartikel-Hersteller Adidas-Anteile geprellt gesehen und deswegen geklagt.

Der Schiedsspruch 2008 brachte ihm die mehr als 400 Millionen Euro ein, Zinsen eingerechnet. An der damaligen Einigung beteiligt war auch die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, als französische Wirtschaftsministerin.

Vor Gericht forderte Tapie nun zwischen 516 und 1,1 Milliarden Euro, was das Berufungsgericht zurückgewiesen hat. Die zwei von Tapie beschuldigten Filialen des Crédit Lyonnais, SDBO und Clinvest "haben nicht die Fehler begangen, die ihnen zu Last gelegt werden", hieß es in dem Urteil. Tapies Anwalt, Emmanuel Gaillard, klagte, seinem Mandanten sei mit diesem Urteil "schlicht und einfach Recht verweigert" worden. "Wir prüfen jetzt alle Rechtsmittel, um in dieser Angelegenheit endlich zu einer gerechten Lösung zu kommen". 

Tapie kann den Kassationsgerichtshof anrufen, der etwa dem Bundesgerichtshof in Deutschland entspricht. Nach Einschätzung von Juristen muss dieses Urteil allerdings vollstreckt werden. Das bedeutet, dass Tapie die geforderte Summe ohne Zeitverzug zurückzahlen muss. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr