Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
US-Ölriesen Exxon und Chevron erleiden Gewinneinbrüche

Energie US-Ölriesen Exxon und Chevron erleiden Gewinneinbrüche

Der Ölpreisverfall verhagelt den US-Branchenschwergewichten Exxon und Chevron erneut die Quartalsbilanzen. Allerdings kommt es weniger schlimm als von Experten befürchtet. Zudem tut sich die internationale Konkurrenz zum Teil noch schwerer.

Voriger Artikel
Japans Zentralbank lockert Geldpolitik nicht weiter
Nächster Artikel
Lufthansa geht im Tarifkonflikt auf Flugbegleiter zu

Der Exxon Mobil-Umsatz sank um 37 Prozent auf 67,3 Milliarden Dollar. Foto: Larry W. Smith

Irving/San Ramon. Die niedrigen Ölpreise machen den US-Branchenführern ExxonMobil und Chevron weiter zu schaffen.

Nach heftigen Gewinneinbrüchen streichen die Konzerne ihre Ausgaben zusammen - Chevron will bis zu 7000 Jobs streichen. Dennoch fielen die am Freitag veröffentlichten Geschäftsberichte besser aus als von Analysten angenommen.

Beim weltgrößten Ölkonzern Exxon fiel der Gewinn im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 47 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar (3,8 Mrd Euro). Der Umsatz sank um 37 Prozent auf 67,3 Milliarden Dollar. Obwohl das Unternehmen die Produktion zum Vorjahr leicht steigerte, blieb wegen des massiven Preisrückgangs bei Rohöl viel weniger Geld in der Kasse.

Mitte 2014 hatten die Ölpreise noch bei über 100 Dollar gelegen, derzeit kostet ein Fass noch knapp 50 Dollar. Für Verbraucher bedeutet das, dass sie günstiger tanken und heizen können. Ölkonzernen vermiest die Entwicklung allerdings das Geschäft.

Exxon hält mit kräftigen Ausgabenkürzungen dagegen. "Wir legen den Fokus schonungslos auf die Fundamentaldaten, dazu zählt das Kostenmanagement", erklärte Vorstandschef Rex Tillerson.

Bei Chevron, dem gemessen am Börsenwert zweitgrößten US-Ölkonzern, schrumpfte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert von 5,6 auf 2,0 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro). Der Umsatz sank um 37 Prozent auf 34,3 Milliarden Dollar.

Das Unternehmen reagiert mit weiteren Sparmaßnahmen - bis zu 7000 Stellen sollen gestrichen, die Neuinvestitionen im nächsten Jahr um ein Viertel gekürzt werden. Im abgelaufenen Quartal waren diese Ausgaben bereits um 15 Prozent gesunken.

Bei den internationalen Konkurrenten schlägt der Ölpreisverfall teilweise noch deutlich heftiger auf die Bilanzen durch. Shell machte im dritten Quartal einen Verlust von 7,4 Milliarden Dollar (6,7 Mrd. Euro), wie das britisch-niederländische Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Dem italienischen Ölkonzern Eni brockte der niedrige Ölpreis ebenfalls Verluste ein. Bereits am Dienstag hatte der britische Ölkonzern BP bekanntgegeben, angesichts niedriger Öl- und Gaspreise sowie Entschädigungszahlungen für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko einen Gewinneinbruch zu verbuchen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr