Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
US-Justiz droht Deutscher Bank mit Milliardenstrafe

Banken US-Justiz droht Deutscher Bank mit Milliardenstrafe

Dass es teuer wird, war klar - aber so teuer? Die Deutsche Bank ist im Streit mit der US-Justiz um krumme Geschäfte vor der Finanzkrise mit einer überraschend hohen Forderung konfrontiert. Das Geldhaus bestätigt die Summe - will sie aber in der Höhe nicht zahlen.

Voriger Artikel
Bahn zieht sich weitgehend aus Fernbusmarkt zurück
Nächster Artikel
Deutsche Bank trübt Stimmung im Dax

Der Deutschen Bank wird vorgeworfen, mit windigen Geschäften zum Kollaps des US-Häusermarktes im Jahr 2008 beigetragen zu haben.

Quelle: Andreas Arnold

Washington/Frankfurt. Der Deutschen Bank droht in den USA eine Rekordstrafe. 14 Milliarden Dollar (aktuell 12,5 Mrd Euro) fordert das Justizministerium in den Vergleichsverhandlungen um zweifelhafte Hypothekengeschäfte aus Zeiten vor der Finanzkrise.

Das bestätigte das Geldhaus am frühen Freitagmorgen. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" (WSJ) darüber berichtet.

Es wäre die höchste Strafe für ein ausländisches Geldhaus, die die US-Behörden je verhängt haben. Allerdings steigen die Ermittler erfahrungsgemäß mit deutlich höheren Forderungen ein, als sie letztlich beschlossen werden.

"Die Deutsche Bank beabsichtigt auf keinen Fall, diese möglichen zivilrechtlichen Ansprüche in einer Höhe zu vergleichen, die auch nur annähernd der genannten Zahl entspricht", betonte das Bankhaus. Die Verhandlungen stünden erst am Anfang. Es gehe um die Beilegung zivilrechtlicher Ansprüche im Zusammenhang mit der Ausgabe hypothekengedeckter Wertpapiere zwischen 2005 und 2007. Dem Dax-Konzern wird vorgeworfen, mit solchen Geschäften zum Kollaps des US-Häusermarktes im Jahr 2008 beigetragen zu haben.

Das Geldhaus erwartet nach eigenen Angaben ein Verhandlungsergebnis, "das im Bereich ihrer Wettbewerber liegt, die sich mit dem US-Justizministerium bereits auf deutlich niedrigere Beträge geeinigt haben". In dem "WSJ"-Bericht wurde unter Berufung auf Insider eine Summe zwischen zwei Milliarden und drei Milliarden Dollar als angemessen kolportiert, um den Konflikt rasch beizulegen.

Allerdings haben andere Institute bereits hohe Strafen in solchen Fällen akzeptiert: Die führende US-Investmentbank Goldman Sachs hatte im April einem Vergleich mit der US-Justiz über etwa 5 Milliarden Dollar zugestimmt. Die bislang höchste Buße wurde 2014 der Bank of America mit fast 17 Milliarden Dollar aufgebrummt, wobei die Fälle schwer vergleichbar sind.

Die Deutsche Bank ist an einem schnellen Abschluss der Verhandlungen interessiert. Die Fülle von Rechtsstreitigkeiten zu beenden, steht derzeit neben dem Umbau der Bank ganz oben auf der Aufgabenliste von Konzernchef John Cryan, der die Bank seit etwas mehr als einem Jahr führt. Er will die größten noch ausstehenden Rechtsstreitigkeiten im Laufe dieses Jahres beilegen.

Das Bundesfinanzministerium verwies darauf, dass zu den laufenden Verhandlungen nur die Beteiligten selbst Auskunft geben könnten. Generell sei es in solchen Fällen mit anderen Kreditinstituten zu Vergleichszahlungen gekommen. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass auch in diesem Verfahren "ein faires Ergebnis" erzielt werden könne, sagte eine Ministeriumssprecherin am Freitag in Berlin. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) erklärte, die Berichte über die Vergleichsverhandlungen hätten keinen unmittelbaren Einfluss auf die aktuellen Bonitätsnoten des größten deutschen Geldhauses.

Da die Deutsche Bank bereits Milliarden für die Beilegung einzelner Rechtsstreitigkeiten zur Seite gelegt hat, wird es für das Institut erst kritisch, wenn die Summe für diesen Fall überschritten wird. Wie viel die Bank pro Einzelfall zurückgelegt hat, ist nicht bekannt. Die Gesamtsumme der Rückstellungen lag zuletzt bei rund 5,5 Milliarden Euro. Neben dem Streit mit der US-Justiz sind Ermittlungen wegen möglicher Geldwäsche in Russland das größte bekannte Verfahren.

An der Börse wurde der zarte Erholungskurs der Aktie jäh ausgebremst: Mit einem Verlust von mehr als acht Prozent auf unter zwölf Euro fielen die Papiere bis zum frühen Nachmittag auf den Stand von Mitte August zurück. In einem insgesamt schwachen Markt war die Deutsche Bank der mit Abstand größte Verlierer im Deutschen Aktienindex.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr