Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+
Treff in Dresden: Gewerkschaften wollen Proteste gegen Amazon international führen

Treff in Dresden: Gewerkschaften wollen Proteste gegen Amazon international führen

Die Gewerkschaft Verdi empfindet die Pläne von Online-Händler Amazon zu neuen Versandzentren in Polen und Tschechien als Warnung für die Standorte in Deutschland.

Voriger Artikel
Oberwiesenthal: Nach 40 Jahren erstes neues Bergwerk in Deutschland eröffnet
Nächster Artikel
Umsatz der sächsischen Industrie schrumpft um drei Prozent

Verdi will die Proteste gegen Amazon international abstimmen und kündigt auch für das Weihnachtsgeschäft weitere Streiks in Leipzig an.

Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv

„Die Ankündigung wird als Drohung verstanden, nach Osten abzuwandern“, erklärte Verdi-Sekretär Thomas Schneider am Montag in Dresden. Proteste gegen schlechte Arbeitsbedingungen werde man gegebenenfalls gemeinsam mit den Kollegen in diesen beiden Ländern führen.

Verdi hatte sich in Dresden mit der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc und der tschechischen Handelsgewerkschaft OSPO getroffen und über eine gemeinsame Strategie im Vorgehen gegen Amazon diskutiert. Damit wolle man verhindern, dass Amazon verschiedene Versandzentren gegeneinander ausspiele, sagte Solidarnosc-Vertreter Boguslaw Wojtas.

Nach Gewerkschaftsangaben sind in Tschechien zwei Zentren in der Nähe des Prager Flughafens und bei Brno geplant. Dort sollen jeweils 5000 Menschen arbeiten, darunter 2000 als Festangestellte. Man begrüße es prinzipiell, dass Amazon bei steigender Arbeitslosigkeit Jobs schaffen wolle, wisse aber auch um die „schlechten Arbeitsbedingungen“ bei dem Unternehmen, betonte die Sprecherin der Gewerkschaft OSPO, Aneta Bednárová.

In Polen erwägt Amazon, zwei Verteilzentren im Umfeld von Wroclaw und eines bei Poznan zu errichten. Verträge sind allerdings noch nicht unterschrieben, hieß es. Polen locke mit „Sonderwirtschaftszonen“, bei denen Unternehmen zehn Jahre lang keine Grundsteuer zu entrichten hätten.

„Wir haben nichts dagegen, dass Amazon neue Standorte entwickelt“, sagte Thomas Voß, Verdi-Chef für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Konzern arbeite allerdings mit einer „gewerkschaftsfeindlichen Strategie“ und wolle keine Tarifverträge abschließen. Amazon habe deutlich gemacht, dass Tarifverträge keine Frage des Geldes sind, sondern des Prinzips, ergänzte Verdi-Sekretär Schneider. Noch für das laufende Weihnachtsgeschäft kündigte die Gewerkschaft weitere Streikaktionen in Leipzig und Bad Hersfeld an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,13 +1,11%
ALLIANZ 193,78 +0,86%
BASF 86,67 +0,86%
LUFTHANSA 26,13 -1,51%
DT. BANK 11,55 -1,04%
RWE ST 21,70 -0,37%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 199,96%
Structured Solutio AF 167,25%
JPMorgan Funds US AF 77,29%
H2O Allegro I SF 76,02%
Belfius Equities B AF 75,35%

mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr