Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Tarifverdienste steigen schneller als die Inflation

Tarife Tarifverdienste steigen schneller als die Inflation

Deutschlands Tarifbeschäftigte können sich weiterhin über reale Verdienstzuwächse freuen. Allerdings wuchsen im dritten Quartal die Bäume nicht mehr in den Himmel. Grund war ein Sondereffekt.

Voriger Artikel
Müder Start ins Weihnachtsgeschäft
Nächster Artikel
Chinas Währung auf dem Weg in die erste Liga

Weil die Inflation seit Monaten extrem niedrig ist, dürften viele Tarifbeschäftigte auch unter dem Strich mehr im Geldbeutel haben.

Quelle: Patrick Seeger/Symbolbild

Wiesbaden. Die Tarifbeschäftigten in Deutschland behalten wegen der geringen Teuerung weiterhin mehr Geld in der Tasche.

Mit einem Plus von 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum lagen die Monatsverdienste im dritten Quartal dieses Jahres erneut deutlich über der allgemeinen Preisentwicklung, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete. Tarifliche Sonderzahlungen waren in dieser Berechnung berücksichtigt. Waren und Dienstleistungen sind in der selben Zeit nur um 0,1 Prozent teurer geworden, so dass die Menschen unter dem Strich mehr Kaufkraft erhielten. Das kann den privaten Konsum ankurbeln.

Allerdings bedeutete die Steigerungsrate von 1,8 Prozent den schwächsten Wert seit dem ersten Quartal 2012. Die Statistiker führten das aber auf einen Sondereffekt im Öffentlichen Dienst zurück. Hier waren beim Bund und in den Kommunen im dritten Quartal 2014 erhebliche Nachzahlungen geflossen, die auf den Tarifabschluss im März 2014 zurückzuführen sind. In diesem Jahr hatte es ähnliche Zahlungen nicht gegeben, so dass sich in öffentlich dominierten Wirtschaftszweigen wie der Wasser- oder Energieversorgung teilweise sogar negative Verdienstentwicklungen zeigten.

Besonders große Verdienstsprünge gab es der Statistik zufolge für die Beschäftigten in den Wirtschaftszweigen Verkehr und Lagerei (+3,6 Prozent), Industrie (+3,1 Prozent) und im Gastgewerbe (+3,3 Prozent).

Ohne die Sonderzahlungen, zu denen auch das Weihnachtsgeld gehört, stiegen die Verdienste aller Tarifbeschäftigten im dritten Quartal 2015 um 2,7 Prozent. Dieser Wert für den Jahresvergleich liegt im üblichen Rahmen. Nur im zweiten Quartal 2015 hatte es mit 3,5 Prozent einen Ausreißer nach oben gegeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,60 +8,78%
RWE ST 15,08 +1,72%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
MERCK 103,71 -2,21%
DT. BANK 15,52 -1,27%
ALLIANZ 168,91 -0,79%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,21%
Morgan Stanley Inv AF 114,26%
First State Invest AF 102,60%
Fidelity Funds Glo AF 100,57%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr