Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Mittelstand Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden in der deutschen Wirtschaft. Bisher stemmen sich mittelständische Firmen erfolgreich gegen den Trend. Doch wie lange noch?

Voriger Artikel
Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut
Nächster Artikel
Fahrradboom lockt Start-ups an

Die KfW regte an, berufsvorbereitende Maßnahmen auszubauen, um die Chancen junger Flüchtlinge ohne Ausbildungsplatz zu verbessern.

Quelle: Oliver Berg

Frankfurt/Main. Angesichts sinkender Schülerzahlen rechnet die KfW erstmals seit Jahren mit weniger Auszubildenden im Mittelstand.

In den vergangenen fünf Jahren gelang es kleinen und mittleren Firmen noch, die Zahl der Nachwuchskräfte bei etwa 1,2 Millionen konstant zu halten, wie die KfW Bankengruppe anlässlich des Beginns des neuen Ausbildungsjahres am 1. September mitteilte. Insgesamt sank die Zahl der Azubis den Angaben zufolge dagegen von einst 1,61 Millionen im Jahr 2008 auf 1,34 Millionen im vergangenen Jahr.

"Für das gerade gestartete Ausbildungsjahr 2016 rechnen wir allerdings mit einem leichten Rückgang der Azubis im Mittelstand", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Der Grund: Es gibt immer weniger Schulabgänger und immer mehr wollen studieren.

Neun von zehn Schulabgängern absolvierten der KfW zufolge ihre Berufsausbildung zuletzt bei einem mittelständischen Unternehmen. "Die Ausbildungstätigkeit verlagert sich immer weiter in den Mittelstand", sagte Zeuner. Bei kleinen und mittleren Firmen arbeiten den Angaben zufolge gut zwei Drittel der Beschäftigten bundesweit, mittlerweile aber fast 90 Prozent der Lehrlinge.

Die großen Mittelständler mit 50 oder mehr Beschäftigten tragen der KfW zufolge am meisten zur Berufsausbildung bei. Fast die Hälfte der 1,2 Millionen Azubis steht dort unter Vertrag.

Je kleiner ein Betrieb sei, desto seltener habe er Lehrlinge. Ausnahme sei das Handwerk. Die vielen kleinen Betriebe seien weit überdurchschnittlich ausbildungsaktiv, heißt es in der Vorabauswertung des Mittelstandspanels 2016.

Die KfW regte an, berufsvorbereitende Maßnahmen auszubauen, um die Chancen junger Flüchtlinge ohne Ausbildungsplatz zu verbessern. "Die Integration von Flüchtlingen zählt aktuell zu den zentralen Herausforderungen des Berufsbildungssystems in Deutschland", sagte Zeuner.

Zum Mittelstand zählt die staatseigene Förderbank Unternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von nicht mehr als 500 Millionen Euro. Das Mittelstandspanel 2016, für das die KfW bis zu 15 000 Firmen zu verschiedenen Themen befragte, soll im Oktober veröffentlicht werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr