Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Streiks stören vor Fußball-EM Bahnverkehr in Frankreich

Bahn Streiks stören vor Fußball-EM Bahnverkehr in Frankreich

Zur Fußball-EM in Frankreich werden Millionen Menschen erwartet. Etwa eine Woche vorher stört ein Streik den Bahnverkehr, und der Streit um die Arbeitsmarktreform schwelt weiter. Auch im benachbarten Belgien wird auf der Schiene gestreikt.

Voriger Artikel
Einstieg bei Uber-Rivale Gett: VW will Mobilität anbieten
Nächster Artikel
Saudis steigen mit 3,5 Milliarden Dollar bei Uber ein

Stehende Züge in einem Bahnhof in Paris: In Frankreich haben Streiks erneut den Bahnverkehr gestört.

Quelle: Yoan Valat/Archiv

Paris/Brüssel. Gut eine Woche vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich behindern Streiks den Bahnverkehr des Landes. Bedienstete des Staatsunternehmens SNCF traten aus Protest gegen geplante neue Arbeitszeitregelungen in einen unbefristeten Ausstand.

Die Aktion fällt zusammen mit dem anhaltenden Konflikt um eine umstrittene Arbeitsmarktreform der Pariser Regierung. Auch im belgischen Zugverkehr wird gestreikt.

Die Lage in Frankreich wird vermutlich auch an diesem Donnerstag nicht verbessern. Die SNCF rechnete damit, dass erneut 40 Prozent der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge ausfallen. Rund 60 Prozent der Pariser Vorortzüge und die Hälfte der Regionalzüge wurden gestrichen.

Von Donnerstag an ist auch ein Streik beim Pariser Nahverkehrsunternehmen RATP geplant. Das Unternehmen rechnet aber nur mit schwachen Auswirkungen, die Metro soll normal fahren. Freitag bis Sonntag ist dann ein Streik bei der Flugaufsicht angekündigt.

Zur Fußball-Europameisterschaft werden vom 10. Juni bis 10. Juli mehrere Millionen Besucher erwartet. Die SNCF ist offizieller Partner für die Verbindung zwischen den zehn Spielstädten.

Grund für die Proteste sind Konflikte innerhalb der Unternehmen. Einige Gewerkschaften kämpfen aber zugleich gegen die seit Monaten umstrittene geplante Lockerung des Arbeitsrechts. Vergangene Woche hatte sich der Reformprotest zugespitzt, Blockaden von Treibstoffdepots führten zu Versorgungsproblemen an Tankstellen. Die Lage hat sich inzwischen entspannt, bei Total waren am Mittwoch noch 323 von 2200 Tankstellen von Engpässen betroffen. Doch weiterhin werden Raffinerien bestreikt.

Auch in Belgien wird im Zugverkehr gestreikt. Die Lage für internationale Reisende besserte sich leicht. Thalys-Schnellzüge verkehrten wieder zwischen Deutschland und der belgischen Hauptstadt Brüssel. Bei ICE-Verbindungen mussten Passagiere aber mit Störungen rechnen.

Im belgischen Inlandsverkehr fiel zudem in der Region Wallonie im Süden des Landes am Morgen der Großteil der Züge aus, wie der Sender RTBF berichtete. Im Laufe des Tages verbesserte sich die Situation etwas. Im Norden war die Lage insgesamt entspannter. Der Streik richtet sich gegen die Sparpolitik der Mitte-Rechts-Regierung unter Premierminister Charles Michel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,95 +3,51%
BAYER 93,07 +2,96%
LUFTHANSA 12,86 +2,44%
RWE ST 11,17 -4,66%
E.ON 6,36 -1,84%
MÜNCH. RÜCK 175,64 -1,02%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr