Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Starke US-Nachfrage lässt Exporte steigen

Elektro Starke US-Nachfrage lässt Exporte steigen

Der schwache Euro begünstigt die Ausfuhren deutscher Schlüsselindustrien. Zwar schrumpfen die Lieferungen in wichtige Schwellenländer. Doch vor allem die US-Nachfrage zieht kräftig an.

Voriger Artikel
EU-Einlagensicherung: Schäuble bleibt auf Konfrontationskurs
Nächster Artikel
Hoteliers klagen in Karlsruhe gegen die Bettensteuer

Lampenproduktion in Sachsen:  Die Elektrobranche schreibt Rekordzahlen. Foto: Hendrik Schmidt

Frankfurt/Main. Die Konjunkturbelebung in Europa und ein kräftiges Nachfrage-Plus aus den USA treiben die Exporte deutscher Schlüsselindustrien nach oben. Die Elektrobranche erzielte im September sogar Rekordausfuhren - trotz nachlassender Geschäfte mit China und anderen Schwellenländern.

"Mit 15,1 Milliarden Euro konnten die Exporte nicht nur ihr Vorjahresniveau um 4,0 Prozent übertreffen, sondern auch den höchsten jemals in einem Monat erzielten Ausfuhrwert verbuchen", sagte der Chefvolkswirt des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), Andreas Gontermann, in Frankfurt. Damit erhöhten sich die Ausfuhren der Elektroindustrie in den ersten drei Quartalen gegenüber dem Vorjahr um 7,2 Prozent auf 128,4 Milliarden Euro.

Deutlich schwächer - aber dennoch positiv - entwickelten sich die Exporte der Maschinen- und Anlagenbauer. Von Januar bis September stiegen sie gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent auf 116 Milliarden Euro, wie der Branchenverband VDMA in Frankfurt mitteilte. Schon zum Monatsbeginn hatte auch der Autoverband VDA ein Plus der Exporte aus deutschen Werken um gut 3 Prozent (Januar bis Oktober) auf über 3,7 Millionen Fahrzeuge vermeldet.

Während die Elektrobetriebe ihre Exporte in die Euroländer und in die USA erhöhen konnten, setzte sich die Schwäche im Geschäft mit wichtigen Schwellenländern im September fort: Die Exporte nach China gingen um 7,7 Prozent zurück, nach Russland um 29,2 Prozent und nach Brasilien um 14,7 Prozent. Das China-Geschäft liegt nach neun Monaten aber immerhin noch mit 1,6 Prozent im Plus. Zum Vergleich: Die Elektro-Lieferungen in die USA kletterten um 17,9 Prozent.

Hingegen sanken die Lieferungen des Maschinen- und Anlagenbaus nach China von Januar bis September um 4,7 Prozent auf 12 Milliarden Euro. Damit verliert das Reich der Mitte seine Position als wichtigster Auslandsmarkt für die deutschen Maschinenbauer.

Größter Abnehmer sind nun die USA. Der Export in die Vereinigten Staaten stieg in den ersten drei Quartalen um 14,2 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro. "Die Impulse kamen dieses Jahr eindeutig von der andren Seite des großen Teiches", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Denn auch die Ausfuhren nach Mexiko kletterten kräftig um 46,6 Prozent.

Zudem hat Polen Russland den Rang als wichtigster Maschinenbau-Markt im östlichen Europa abgelaufen. Die Exporte nach Russland sind in diesem Jahr bislang erneut kräftig um 26,7 Prozent gefallen, während die Lieferungen nach Polen um fast 16 Prozent stiegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BMW ST 82,01 +2,89%
DAIMLER 64,08 +2,80%
SIEMENS 108,67 +2,80%
LINDE 156,10 -0,08%
RWE ST 11,66 +0,54%
E.ON 6,13 +0,61%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 106,14%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr