Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sparkassen schließen Negativzinsen nicht mehr aus

Banken Sparkassen schließen Negativzinsen nicht mehr aus

Auf lange Sicht könnten Negativzinsen auch private Kunden der Sparkassen treffen. Bei der Vermögensbildung sollte deshalb der Staat helfen, so der Sparkassenpräsident - etwa mit einer Gesetzesänderung.

Voriger Artikel
Bosch weiter auf Wachstumskurs
Nächster Artikel
Milliardenspritze für Elektroautos soll schon im Mai kommen

Kommen die Negativzinsen? Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes schließt sie nicht mehr aus.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf. Die Sparkassen schließen Strafzinsen für normale Sparer auf lange Sicht nicht mehr aus.

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, sagte auf dem 25. Deutschen Sparkassentag in Düsseldorf, die Geldinstitute würden "alles tun, um die privaten Sparer vor Negativzinsen zu schützen - in Teilen auch zu Lasten der eigenen Ertragslage". Wenn die aktuelle Niedrigzinsphase aber lange andauere, würden die Sparkassen die Kunden nicht davor bewahren können.

Der Sparkassen-Präsident appellierte gleichzeitig an die deutsche Politik, mehr für die Vermögensbildung von Geringverdienern zu tun. "Über 60 Prozent unserer Privatkunden haben monatlich eigentlich nichts mehr übrig, um Rücklagen zu bilden", warnte Fahrenschon. Wer wirklich Wohlstand für alle wolle, müsse den Betroffenen helfen, für das Alter vorzusorgen.

Fahrenschon forderte den Staat auf, dafür einen Teil des Geldes auszugeben, das er wegen der aktuell niedrigen Zinsen bei der eigenen Kreditaufnahme spare. Denkbar sei etwa eine Novellierung des Vermögensbildungsgesetzes, mit dem der Staat die Vermögensbildung von Arbeitnehmern fördert. Seit 1998 seien dessen Einkommensgrenzen und Förderhöhen nicht mehr angepasst worden. Deshalb seien viel zu viele aus der Förderung gefallen. "Eine staatliche Sparprämie von 20 Prozent ist unschlagbar", sagte er.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte Verständnis für die Diskussion. Denn die Niedrigzinsen kämen die Sparer relativ teuer zu stehen, meinte die Kanzlerin. Die Politik könne angesichts der Unabhängigkeit der Notenbanken nur versuchen, mit Strukturreformen das Wachstum anzukurbeln. Das könne eine Inflationsrate schaffen, die den Notenbanken wieder Spielraum für Zinserhöhungen gebe.

Der Sparkassentag dauert noch bis zu diesem Donnerstag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr