Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sparkassen: Jeder vierte Deutsche spart gar nichts mehr

Finanzen Sparkassen: Jeder vierte Deutsche spart gar nichts mehr

Eigentlich geht es den Deutschen nach eigener Einschätzung finanziell ganz gut. Dennoch sorgen aus Sicht der Sparkassen zu wenig Menschen fürs Alter vor.

Voriger Artikel
KfW: Mittelstand investiert so viel wie seit 2008 nicht mehr
Nächster Artikel
BASF kappt Ziele für 2015

Der Blick ins Portemonnaie stimmt eine große Mehrheit zumindest einigermaßen positiv.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Berlin. Der Blick ins Portemonnaie stimmt die Bundesbürger im Moment recht positiv.

90 Prozent bewerten ihre finanzielle Situation einer Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) zufolge als gut bis mittelmäßig, nicht einmal jeder Zehnte als schlecht. Trotzdem sehen die Sparkassen Grund zur Sorge: Denn fast ein Viertel der Deutschen spart inzwischen überhaupt nicht mehr.

Verbandspräsident Georg Fahrenschon warnte am Dienstag in Berlin: "Auf keinen Fall sollte man sein Einkommen zu 100 Prozent auf den Kopf hauen."

Insgesamt habe sich das Sparverhalten der Deutschen aber leicht verbessert, sagte Fahrenschon: "Sparen ist nicht aus der Mode gekommen - aber auch dringend nötig."

Der Umfrage zufolge hat sich jeder fünfte Bundesbürger zuletzt beim Geldausgeben eingeschränkt. Einen Widerspruch zur Einschätzung von Ökonomen, nach der gerade die Kauflust der Verbraucher die deutscher Wirtschaft derzeit antreibt, sah Fahrenschon nicht. Vor allem Geringverdiener und ältere Menschen mit wenig Vermögen hätten ihren Konsum eingeschränkt. Ihre Ausgaben fallen vergleichsweise gering ins Gewicht.

Sorge mache vor allem, dass immer weniger Menschen regelmäßig fürs Alter vorsorgten, sagte Fahrenschon. 40 Prozent der Deutschen gehören der Umfrage unter 1900 Menschen zufolge zu den absoluten Vorsorge-Verweigerern.

2013 lag dieser Wert noch bei 32 Prozent. Für die Zeit nach dem Berufsleben legen sie überhaupt nichts regelmäßig zurück. "Da reißt eine Versorgungslücke auf", warnte der Verbandspräsident. Durch ausbleibende Zinseszinseffekte werde sich diese in den kommenden Jahren noch vergrößern.

Auf die niedrigen Zinsen reagierten die privaten Haushalte insgesamt sehr abgeklärt, sagte Fahrenschon. So nähmen sie beispielsweise kaum mehr Kredite auf, nur weil die Konditionen günstig seien. Viele in der mittleren Einkommensschicht setzten aber weiterhin auf klassische Anlageformen, mit denen man derzeit wenig Vermögen aufbauen könne.

Die Sparkassen fordern politische Anreize fürs Sparen auch mit unteren und mittleren Einkommen. Die klassischen Instrumente wie vermögenswirksame Leistungen müssten wiederbelebt und Wertpapiersparen erleichtert werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 72,62 +0,74%
DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,16 +0,65%
DT. BANK 14,74 -1,89%
LUFTHANSA 12,14 -0,46%
VOLKSWAGEN VZ 118,71 -0,42%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr