Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Spanische CaixaBank will Banco BPI in Portugal übernehmen

Banken Spanische CaixaBank will Banco BPI in Portugal übernehmen

Die CaixaBank ist seit Jahren der mit Abstand größte Aktionär der portugiesischen Banco BPI. Nun wollen die Spanier das portugiesische Geldhaus ganz übernehmen. Im BPI-Vorstand kam es häufig zu Reibereien mit einer angolanischen Milliardärin.

Voriger Artikel
Ölpreise fallen nach Katar-Treffen
Nächster Artikel
Ifo-Institut: Grenzkontrollen sparen Milliarden

Banco BPI-Filiale im portugiesischen Olhao. Die spanische CaixaBank plant eine Übernahme von Banco BPI. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Barcelona. Das spanische Geldhaus CaixaBank unternimmt einen neuen Anlauf zur Übernahme der portugiesischen Banco BPI. Gut ein Jahr nach dem Scheitern eines Übernahmeangebots kündigte Spaniens drittgrößte Bank eine neue Offerte an.

Wie das Unternehmen in Barcelona mitteilte, soll das Angebot für die 55,9 Prozent der BPI-Aktien gelten, die sich nicht im Besitz der Spanier befinden.

Die CaixaBank ist bereits mit einem Anteil von 44,1 Prozent der größte Aktionär des portugiesischen Geldhauses. Aufgrund einer Bestimmung in den Satzungen verfügt sie jedoch nur über 20 Prozent der Stimmen im Vorstand der BPI. Dies hatte zur Folge, dass die angolanischen Milliardärin Isabel dos Santos, die mit 18,6 Prozent die zweitgrößte BPI-Aktionärin ist, mehrere Vorhaben blockieren konnte.

Die CaixaBank kündigte an, die Übernahmeofferte sei an die Bedingung geknüpft, dass die 20-Prozent-Grenze beim Stimmrecht im BPI-Vorstand aufgehoben werde. Portugals Regierung hatte eine Änderung dieser Regelung in die Wege geleitet. Die Reform ist aber noch nicht in Kraft getreten.

Die BPI ist nach ihren Aktiva die fünftgrößte Bank in Portugal. Ihr drohen allerdings Sanktionen durch die Europäische Zentralbank (EZB), weil sie ihre - als riskant eingestufte - Beteiligung an der angolanischen Bank BFA nicht zum festgesetzten Termin reduziert hat.

Die CaixaBank forderte die EZB auf, vorerst keine Sanktionen gegen die BPI zu verhängen. Das spanische Geldhaus werde nach einer Übernahme der BPI das Problem der Beteiligung in Angola zu lösen versuchen. Bisher war eine Regelung am Zwist zwischen der CaixaBank und der Tochter des angolanischen Staatspräsidenten José Eduardo dos Santos gescheitert.

Die CaixaBank will pro BPI-Aktie 1,11 Euro bieten. Dies ist etwas weniger als bei der vorigen Übernahmeofferte, die im Februar 2015 gescheitert war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BMW ST 81,99 +2,87%
THYSSENKRUPP 21,85 +2,78%
DAIMLER 63,99 +2,65%
LINDE 155,06 -0,75%
E.ON 6,07 -0,43%
Henkel VZ 107,10 +0,49%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr