Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sommerurlauber beflügeln Ryanair - Aktie auf Rekordhoch

Luftverkehr Sommerurlauber beflügeln Ryanair - Aktie auf Rekordhoch

Ein Ansturm von Sommerurlaubern und billiges Kerosin beflügeln die Gewinnpläne von Ryanair. Weil Europas größter Billigflieger seine Flugtickets zudem zu überraschend hohen Preisen losschlagen kann, setzte Vorstandschef Michael O'Leary sein Gewinnziel für das laufende Geschäftsjahr kräftig nach oben.

Voriger Artikel
Klima-Kritik an Modellpolitik deutscher Autobauer
Nächster Artikel
Gabriels große Kraftwerks-Reform - Kritik an "Kohle-Abwrackprämien"

Für das laufende Geschäftsjahr hat Ryanair-Chef Michael O'Leary das Gewinnziel um ein Viertel nach oben geschraubt.

Quelle: Patrick Pleul

Dublin. n.

Damit peilt der Lufthansa-Rivale aus dem irischen Dublin den ersten Milliardengewinn seiner Geschichte an.

Die Ryanair-Aktie reagierte mit einem Freudensprung auf die Nachrichten. Am Morgen sprang der Aktienkurs zeitweise um fast zehn Prozent nach oben und erreichte mit 14,265 Euro den höchsten Stand seiner Geschichte. Das Unternehmen ist an der Börse derzeit fast 19 Milliarden Euro wert - und damit rund dreieinhalb Mal so viel wie die Lufthansa.

Konkret erwartet O'Leary für das Geschäftsjahr bis Ende März 2016 einen Überschuss zwischen 1,175 und 1,225 Milliarden Euro. Das ist rund ein Viertel mehr als das bisherige Ziel von 940 bis 970 Millionen Euro. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Ryanair unter dem Strich 867 Millionen Euro verdient. Vergangene Woche hatte bereits der britische Billigflieger Easyjet seine Gewinnprognose für sein Ende September auslaufendes Geschäftsjahr angehoben.

Die Billigflieger jagen Linienfluggesellschaften immer mehr Passagiere und Umsätze ab. O'Leary peilt für das Geschäftsjahr 2015/16 nun 104 Millionen Passagiere an. Das wären gut 13 Millionen mehr als im Vorjahr und eine Million mehr als bislang prognostiziert.

Die fallenden Spritpreise dürften den Passagieren angesichts der zumindest gleich teuren Flugtickets kaum zugutekommen. Ryanair rechnet für den Teil des Treibstoffs, den das Unternehmen zu aktuellen Preisen einkauft, zwar mit noch geringeren Preisen als bislang, will den Vorteil aber selbst als Gewinn einstreichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr