Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sommerloch für deutsche Maschinenbauer: Aufträge brechen ein

Maschinenbau Sommerloch für deutsche Maschinenbauer: Aufträge brechen ein

Auftragsflaute im Maschinenbau: Im Juli musste die größte deutsche Industriebranche fast 20 Prozent weniger Bestellungen verkraften. Das Sommerloch kam aber nicht ganz unerwartet.

Voriger Artikel
Noch mehr als 130 000 Lehrstellen unbesetzt
Nächster Artikel
DGB-Studie: Jeder zweite Azubi fühlt sich stark belastet

Vor allem aus dem Inland und aus den Euro-Partnerländern kamen deutlich geringere Aufträge für die Maschinenbauer.

Quelle: Marijan Murat

Frankfurt/Main. Bei den deutschen Maschinenbauern sind im Juli die Aufträge eingebrochen. Der Orderwert lag real um 19 Prozent unter Vorjahresmonat, laut dem Branchenverband VDMA. Vor allem aus dem Inland (-34 Prozent) und aus den Euro-Partnerländern (-27 Prozent) kamen niedrigere Bestellungen.

Insgesamt herrsche auf vielen Absatzmärkten eine starke Verunsicherung, erklärte VDMA-Chef-Volkswirt Ralph Wiechers. Die Auslandsnachfrage sank in dem Monat insgesamt um 9 Prozent.

Der VDMA führt die starken Rückgänge aber größtenteils auf Basiseffekte aus außergewöhnlich großen Bestellungen im Vergleichsmonat Juli 2015 zurück. Vor einem Jahr seien gerade im Inland mehrere Großaufträge verbucht worden. Aus den Europartnerländern waren damals ohne Großaufträge die Order um 51 Prozent gewachsen, was nicht so einfach zu wiederholen sei. "Das ist schwer zu knacken. Deswegen haben wir das auch kommen sehen", sagte Wiechers. Der VDMA blieb bei seiner Prognose, dass die Produktion im Jahr 2016 das Vorjahresniveau erreiche.

Die Auswirkungen politischer Krisen wie in der Türkei oder nach der britischen Brexit-Entscheidung seien nicht konkret ablesbar, meinte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. Die Krisen wie auch der sich bereits verschärfende Bundestagswahlkampf sorgten aber keinesfalls für gute Stimmung unter den Kunden, ergänzte Wiechers. Die Belebung aus dem Frühjahr sei bereits wieder vorbei. "Das Weltkonjunkturklima hat sich wieder eingetrübt."

Im stabileren Dreimonatsvergleich von Mai bis Juli betrug der Auftragsrückgang zum Vorjahreszeitraum noch real 7 Prozent. Auch hier ist das Inland mit -11 Prozent deutlich schwächer als die Aufträge aus dem Ausland, die nur um 4 Prozent zurückgegangen waren. Das erste Halbjahr hatte die größte deutsche Industriebranche noch mit einem Orderplus von drei Prozent abgeschlossen. Die Exporte sind in diesem Zeitraum um 1,1 Prozent auf 76,6 Milliarden Euro zurückgegangen. Die Produktion lag mit 1,5 Prozent leicht im Plus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,38 +6,01%
CONTINENTAL 177,02 +2,99%
DAIMLER 66,31 +2,70%
RWE ST 11,69 -2,50%
FMC 74,09 -1,08%
FRESENIUS... 68,24 -0,58%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr