Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Solide Zahlen bei Siemens erwartet

Elektro Solide Zahlen bei Siemens erwartet

Wie geht es für Siemens nach dem Übergangsjahr weiter? Konzernchef Kaeser präsentiert am Donnerstag die Zahlen und gibt einen Ausblick aufs kommende Jahr.

Voriger Artikel
Flugbegleiter streiken nach Lufthansa-Angebot weiter
Nächster Artikel
Dieselaffäre bei VW drückt auf Gewinn der Porsche SE

Experten gehen davon aus, dass sich Siemens in einem herausfordernden Umfeld zuletzt ganz gut geschlagen hat.

Quelle: Jens Büttner/Archiv

München/Berlin. Siemens-Chef Joe Kaeser dürfte an diesem Donnerstag (12. November) ordentliche Zahlen für das Schlussquartal des abgelaufenen Geschäftsjahres vorlegen.

Experten gehen davon aus, dass der Elektroriese bei Umsatz und Auftragseingang besser abgeschnitten hat als im Vorjahreszeitraum. Die Kosten für den radikalen Konzernumbau dagegen dürften den Gewinn belastet haben.

Im Fokus der Bilanz-Pressekonferenz in Berlin steht neben dem Ausblick für das neue Geschäftsjahr auch die Frage, ob Siemens 2014/15 das angepeilte Margenziel geschafft hat. Im industriellen Geschäft sollten 10 bis 11 Prozent vom Umsatz übrig bleiben. Kaeser sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zu dem Thema vor einigen Tagen: "Wir sind so ziemlich die Einzigen in unserer Peer Group, die ihre ursprüngliche Jahresprognose nicht zurückgenommen haben" - was darauf schließen lassen könnte, dass er Wort halten wird.

Für die Beschäftigten sind nach dem Abbau von rund 13 000 Jobs durch Konzernumbau und Einsparungen in der Stromerzeugung zur Bilanzvorlage keine größeren Hiobsbotschaften zu erwarten. Ende September hatten sich Unternehmensführung und Arbeitnehmervertreter auf einen Interessenausgleich für die Stromerzeugungssparte geeinigt. Noch offen ist eine solche Vereinbarung im Öl- und Gasgeschäft, die Verhandlungen laufen derzeit noch.

Hintergrund ist die Integration des US-Kompressorenherstellers Dresser-Rand, den Siemens übernommen hatte. Medienberichten zufolge sollen davon an den Standorten Duisburg und Frankenthal in Rheinland-Pfalz mehrere hundert Arbeitsplätze betroffen sein. Bei den bereits verkündeten Abbauzahlen soll es aber bleiben. Insgesamt hatte Siemens Anfang Mai die Streichung von weltweit rund 4500 Jobs angekündigt, davon 2200 in Deutschland - nachdem bereits durch den Konzernumbau und weitere Sparmaßnahmen im Energiegeschäft Tausende Jobs weggefallen waren.

Sollten die Quartalszahlen wie erwartet solide ausfallen, wäre das aus Sicht von Analysten angesichts des niedrigen Ölpreises und der Schwäche in China ein Erfolg für Siemens.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr