Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
So wenig neue Auszubildende wie noch nie in Deutschland

Arbeitsmarkt So wenig neue Auszubildende wie noch nie in Deutschland

Immer weniger junge Menschen in Deutschland beginnen eine Ausbildung - ein Trend seit Jahren. Viele Betriebe suchen händeringend nach Nachwuchs.

Voriger Artikel
Schrumpfende Flugsicherung ächzt unter Pensionslasten
Nächster Artikel
Bund gibt Weg für mehr automatisiertes Fahren frei

Die Zahl der Ausbildungsneuverträge ging im vergangenen Jahr um 0,4 Prozent auf 516 200 zurück.

Quelle: Patrick Seeger/Archiv

Wiesbaden/Berlin. In Deutschland haben im vergangenen Jahr so wenige junge Menschen eine Berufsausbildung begonnen wie noch nie seit der Wiedervereinigung.

516 200 Frauen und Männern traten eine duale Ausbildung an und damit 0,4 Prozent weniger als 2014, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Damit setzte sich der seit 2011 anhaltende Abwärtstrend bei den Neuverträgen fort. Gründe sind nach Einschätzung der Statistiker die geringere Zahl der Menschen in der für eine Ausbildung in Frage kommenden Altersgruppe und die höhere Neigung zu studieren.

Noch vergleichsweise stabil zeigte sich das Handwerk, wo die Zahl der Neuverträge im Vergleich zum Vorjahr nur um 0,2 Prozent zurückging. Im größeren Bereich Industrie und Handel wurden 1,1 Prozent weniger Ausbildungsverträge geschlossen. Mehr neue Auszubildende gab es hingegen bei freien Berufen - dazu zählen beispielsweise medizinische Fachangestellte, zahnmedizinische Fachangestellte oder Steuerfachangestellte - sowie im öffentlichen Dienst.

Eine duale Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und enthält neben der betrieblichen Arbeit auch Unterricht in der Berufsschule. Zum Ende des vergangenen Jahres befanden sich nach vorläufigen Zahlen des Bundesamtes fast 1,34 Millionen Jugendliche in einer Ausbildung im dualen System. Das waren 1,6 Prozent oder 22 400 weniger als ein Jahr zuvor.

"Die Unternehmen in Deutschland stemmen sich gegen den demografischen Trend und geben auch Leistungsschwächeren in den Betrieben Chancen auf Ausbildung", erklärte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Achim Dercks. Angesichts eines "ungebrochenen Trends zum Studium" und eines Rückgangs der bei der Bundesagentur (BA) gemeldeten Ausbildungsbewerber um knapp zwei Prozent im Vorjahresvergleich seien die aktuellen Zahlen ein gutes Ergebnis.

"Die Wirtschaft intensiviert ihr Werben um die jungen Menschen weiter, denn die Betriebe suchen händeringend Nachwuchs", betonte Dercks. "Erneut konnten bis Ende September 41 000 bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldete Ausbildungsstellen nicht besetzt werden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr