Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sinkende Nachfrage außerhalb der EU dämpft Exportwachstum

Außenhandel Sinkende Nachfrage außerhalb der EU dämpft Exportwachstum

Der Handel mit EU-Ländern hält Deutschlands Exportwirtschaft am Laufen. In anderen Teilen der Welt läuft es dagegen weniger rund. Das hinterlässt Spuren bei der Halbjahresbilanz.

Voriger Artikel
Gabriel kämpft um Edeka-Tengelmann - Tarifgespräche beendet
Nächster Artikel
Fast eine Million freie Stellen in Deutschland

Container werden Hamburger Hafen auf dem Container Terminal Altenwerder (CTA) umgeschlagen. Der deutsche Export hat in den ersten sechs Monaten diesen Jahres an Schwung verloren.

Quelle: Christian Charisius/Archiv

Wiesbaden. Der deutsche Export hat im ersten Halbjahr an Schwung verloren. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gingen Waren im Wert von 603,2 Milliarden Euro ins Ausland.

Das waren 1,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In den ersten sechs Monaten 2015 hatte der damals schwache Euro den deutschen Exportunternehmen noch ein kräftiges Plus von 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum beschert. Der Außenhandelsverband BGA sprach von einem "kraftlosen" ersten Halbjahr.

"Angesichts eines unsicheren und risikoreichen weltwirtschaftlichen Umfelds sind wir mit diesem Ergebnis nicht unzufrieden", sagte BGA-Präsident Anton Börner laut Mitteilung. Weltbank und Internationaler Währungsfonds hatten zuletzt ihre Prognosen für das globale Wachstum gesenkt.

Angetrieben wurde das deutsche Export-Geschäft in diesem Jahr bisher vor allem von Ausfuhren in Mitgliedsländer der EU, die von Januar bis Juni um 3,3 Prozent zulegten. Positive Impulse kamen Börner zufolge unter anderem aus Großbritannien. "Mit dem Brexit-Votum ist hier jedoch mit einer Abkühlung zu rechnen."

Die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Union sank gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 dagegen um 1,2 Prozent. Der riesige chinesische Markt schwächelt, einstige Hoffnungsträger wie Brasilien stecken in der Rezession. Positiv entwickelte sich dem BGA zufolge dagegen die Nachfrage in den USA.

Mit Sorge betrachtet die Branche die Entwicklung in der Türkei nach dem gescheiterten Putsch Ende Juli. Zwar gestalte sich der Handel mit dem Land am Bosporus derzeit problemlos, "die politischen Unsicherheiten haben jedoch zu einem Stopp bei Investitionen geführt", sagte Börner. Zugleich wartet die Branche weiter auf eine Wiederbelebung des iranischen Marktes nach dem Ende des Atomkonflikts. Der Handel habe wegen der Zurückhaltung der Kreditinstitute bei Iran-Geschäften noch nicht in gewünschtem Maße an Fahrt aufgenommen.

Im Juni wuchsen die deutschen Exporte binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent, die Importe legten um 0,3 Prozent zu. Gegenüber Mai legten die Exporte um 0,3 Prozent und die Importe um 1,0 Prozent zu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr