Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Schäuble gegen G20-Konjunkturprogramme

Finanzen Schäuble gegen G20-Konjunkturprogramme

Die Weltwirtschaft schwächelt, und es könnte noch schlimmer kommen, sagt IWF-Chefin Lagarde. Gerade deshalb müssten jetzt Reformen angegangen werden. Was ganz im Sinne von Finanzminister Schäuble ist. Der warnt vor noch mehr Schulden zur Ankurbelung der Wirtschaft.

Voriger Artikel
Löhne 2015 kräftiger gestiegen als Inflation
Nächster Artikel
Mega-Börse soll von London aus geführt werden

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (M) in Shanghai: «Das schuldenfinanzierte Wachstumsmodell ist an seine Grenzen gestoßen».

Quelle: Rolex Dela Pena

Shanghai. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat neuen Konjunkturprogrammen auf Pump eine Absage erteilt und die anderen Industrie- und Schwellenländer (G20) vor neuen Risiken gewarnt.

Vor Beratungen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs in Shanghai forderte Schäuble die Top-Wirtschaftsmächte auf, mit Strukturreformen und soliden Staatsfinanzen für nachhaltiges Wachstum zu sorgen. IWF-Chefin Christine Lagarde und die Industrieländer-Organisation OECD riefen die G20 ebenfalls zu raschen Strukturreformen auf. Lagarde schloss allerdings die Möglichkeit von Konjunkturspritzen nicht aus. Die G20 loten bis Samstag eine gemeinsame Antwort auf die Wachstumsschwäche aus. 

"Das schuldenfinanzierte Wachstumsmodell ist an seine Grenzen gestoßen", sagte Schäuble. Deutschland halte nichts von solchen Ausgabenprogrammen, wie es manche für den Fall forderten, dass die aktuellen Wachstumsrisiken Realität würden. Noch mehr Schulden verursachten neue Probleme und Blasen.

"Es gibt einen breiten Konsens, dass es das Entscheidende ist, die Rahmenbedingungen für Investitionen zu verbessern, an dem Kurs der Stabilisierung des Finanzsektors festzuhalten." Dies sei die gemeinsame Position in der Gruppe der G20, um die übertriebenen Schwankungen an den Finanzmärkten "ein Stück weit" zu reduzieren. Die meisten sagten, dass der Spielraum für zusätzliche geldpolitische Maßnahmen sehr gering geworden sei.  

"Die aktuelle Unsicherheit könnte die nächste Krise ankündigen", warnte Schäuble weiter. Die Weltwirtschaft sowie eine Reihe von Nationalstaaten müssten robust genug sein, um damit umzugehen. Die öffentlichen und privaten Schuldenstände seien aktuell aber immer noch zu hoch. Trotz vieler finanz- und geldpolitischer Maßnahmen sei das Wachstum bescheiden und die Produktivität rückläufig. Wer weitere Konjunkturimpulse fordere, lenkt nach den Worten Schäubles nur von den eigentlichen Aufgaben ab. Die meisten G20-Staaten müssten umsichtig konsolidieren. Solide öffentliche und private Finanzen reduzierten die Krisenanfälligkeit: "Und das steigert Wachstum - vielleicht mehr als jede andere Maßnahme." 

Lagarde forderte "umfassende, kräftige und beschleunigte Reformen". Angesichts der Wachstumsrisiken müssten Strukturreformen schnell angegangen werden, sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Zwar befinde sich die Weltwirtschaft weiter auf Wachstumskurs. Der IWF habe seine Konjunkturprognose aber nach unten korrigiert, sagte Lagarde. "Und das muss nicht das Ende der Geschichte sein." Es bedürfe daher eines Mixes von Reformen - sowohl auf der Angebots- als auch der Nachfrageseite: "Man muss beides tun."

Der Chef der Industrieländerorganisation OECD, Angel Gurría, mahnte schnelles Handeln an: "Wir müssen den Reformprozess beschleunigen." Die "Reformträgheit der Jahre 2013-2014" habe sich international verfestigt. "Angesichts der Herausforderungen, die sich aus der gegenwärtigen Wachstumsschwäche und dem wirtschaftlichen Auseinanderdriften der Gesellschaften ergeben, ist der abnehmende Reformeifer in den Industrie- und Schwellenländern ein ernstes Problem", warnte Gurría.

Die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 ringen auf dem zweitägigen Treffen in der chinesischen Millionenstadt um eine Antwort auf die Börsenturbulenzen sowie Konjunkturrückschläge in wichtigen Volkswirtschaften wie China und Japan. Themen werden auch der Ölpreisverfall und die extrem lockere Geldpolitik sein. Auch gibt es Sorgen vor einem Abwertungswettlauf, wenn Länder ihre Währungen niedrig halten, um sich Vorteile zu verschaffen. 

Eine Regulierungspause an den Finanzmärkten lehnte Schäuble ab: "Das zu tun, wäre ein fürchterlicher Fehler." Forderungen nach einer Lockerung sind laut geworden, nachdem Bankaktien weltweit unter Druck geraten waren. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr