Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Salto rückwärts: Eon behält seine Atomkraftwerke

Energie Salto rückwärts: Eon behält seine Atomkraftwerke

Am Ende waren die Risiken wohl zu hoch und der politische Druck zu groß: Bei seinem geplanten Konzernumbau behält Eon nun doch die Atomkraftwerke und beugt sich Berlin. Der "alten" Eon drohen unterdessen in ihrem letzten Geschäftsjahr erneut schwere Verluste.

Voriger Artikel
Bank of England lässt Zinsen unverändert
Nächster Artikel
UN-Behörde: Stärkster Preisrückgang bei Nahrungsmitteln seit 2008

Das Kernkraftwerk Grohnde in Niedersachsen gehört zu knapp 83 Prozent dem Energiekonzern Eon.

Quelle: Julian Stratenschulte

Düsseldorf. Deutschlands größter Energiekonzern Eon vollzieht bei seiner geplanten Aufspaltung in zwei Teile einen drastischen Schwenk: Anders als ursprünglich vorgesehen, wird das Unternehmen die Atomkraftwerke nun doch nicht in eine neue Gesellschaft auslagern.

"Die deutsche Kernenergie wird nicht auf Uniper übergehen, sondern bleibt in der Verantwortung von Eon", sagte Vorstandschef Johannes Teyssen. Die angestrebte strategische Neuaufstellung ab 2016 werde man aber im Wesentlichen umsetzen. Am Vorabend hatte der Aufsichtsrat die revidierten Pläne abgesegnet.

Teyssen begründete den Schritt mit den hohen Unsicherheiten aus einer neuen Gesetzesinitiative, die die Haftung für Rückstellungen in der Kernenergie regeln soll. Damit werde die Absicht verfolgt, "Eon dauerhaft und in unbegrenzter Höhe" in einem Geschäftsfeld haftbar zu machen, auf das der Konzern nach der Abspaltung keinen Einfluss mehr hätte. Eine solche "Ewigkeitshaftung ohne operativen Einfluss" sei für die Eigentümer unzumutbar.

Ein entschlossenes Handeln in der Politik zeige Wirkung, kommentierte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) indes die Entscheidung des Unternehmens. Da Eon aber an seiner Aufspaltung grundsätzlich festhalte, bleibe das Risiko, dass am Ende die Steuerzahler für die "Ewigkeitskosten" der Atomenergie aufkommen müssten. Es bleibe ungeklärt, ob die vorhandenen Rückstellungen reichten, um den Atommeiler-Rückbau und die Endlagerung zu bezahlen.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) macht sich für ein Gesetz stark, das die Stromkonzerne beim Rückbau der Kernkraftwerke und bei der Endlagerung weitreichend in die Pflicht nimmt. Ziel ist es, die Steuerzahler vor Haftungsrisiken zu schützen. Teyssen hält diese Initiative zwar für "voraussichtlich verfassungswidrig" - er wolle sich aber nicht auf einen jahrelangen Rechtsstreit einlassen.

Eon betreibt derzeit in Deutschland noch drei aktive Kernkraftwerke und hält Minderheitsbeteiligungen an drei weiteren. Gesteuert werden die Anlagen künftig in eigenständiger Regie von der PreussenElektra - eine Marke, unter der schon früher die Kernkraftwerke bei der Eon-Vorgängerin VEBA gebaut und betrieben wurden.

Es erfolge keine tiefere Eingliederung von PreussenElektra in die künftige Eon, hieß es. Deren Produkte sollen auch nicht Eon-Kunden angeboten, sondern über offene Handelsmärkte verkauft werden.

Teyssen wies erneut den Vorwurf zurück, das Unternehmen wolle sich durch die Abspaltung seiner Verpflichtungen aus der Kernenergie entledigen. "Das war nie der Fall", beteuerte der Manager.

Zugleich setze Eon auf eine umfassende Einigung für den Atomausstieg mit der Bundesregierung: "Für die Kernenergie gibt es von Anbeginn eine gemeinsame Verantwortung von Staat und Unternehmen." Jetzt sei es ihre gemeinsame Verantwortung, die Nutzung geordnet zu beenden.

Im Herbst 2014 hatte Eon entschieden, als Reaktion auf die Energiewende die konventionellen Kraftwerksaktivitäten (Kohle, Gas, Kernenergie) in die neue Gesellschaft Uniper auszugliedern. Die neue Eon sollte sich dagegen ganz auf das Geschäft rund um den Ökostrom sowie auf die Energienetze und den Vertrieb konzentrieren.

Bei Eon bleibt die Stromerzeugung mit fossilen Brennstoffen wegen der niedrigen Großhandelspreise an den Strombörsen weiterhin schwierig. Im dritten Quartal müssen Abschreibungen in der Größenordnung eines "höheren einstelligen" Milliarden-Euro-Betrags verbucht werden.

Unter dem Strich wird Eon nach einem Fehlbetrag von 3,2 Milliarden Euro im Vorjahr 2015 erneut milliardenschwere Verluste verbuchen. Die Eon-Aktionäre sollen aber unverändert 0,50 Euro Dividende erhalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,95 +3,53%
BAYER 93,07 +2,96%
LUFTHANSA 12,86 +2,44%
RWE ST 11,17 -4,70%
E.ON 6,36 -1,84%
MÜNCH. RÜCK 175,64 -1,02%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr