Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Sächsisches Wirtschaftsministerium verhandelt über Manroland-Bürgschaft

Sächsisches Wirtschaftsministerium verhandelt über Manroland-Bürgschaft

Sachsen müsste für eine Rettung des angeschlagenen Druckmaschinenbauers Manroland in Plauen wohl tief in die Tasche greifen. Sollte eine Landesbürgschaft gebraucht werden, werde es sich vermutlich um einen „größeren Millionenbetrag“ handeln, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Hartmut Fiedler am Mittwoch nach einem weiteren Gespräch mit der Kanzlei des Insolvenzverwalters.

Voriger Artikel
Sachsen signalisiert für Manroland-Rettung Hilfe
Nächster Artikel
Sächsischer Bauernverband fordert mehr Fördermittel von der Regierung

Für die Rettung des insolventen Druckmaschinenhersteller Manroland muss der Freistaat Sachsen womöglich tief in die Tasche greifen. (Symbolfoto)

Quelle: Volkmar Heinz

Dafür sei das erforderliche Verfahren besprochen worden. „Damit wir gerüstet sind.“ Er rechne in Kürze mit einer Entscheidung zu Manroland, sagte Fiedler der Nachrichtenagentur dpa.

Fiedler zufolge könnte für einen künftigen Investor eine Rolle spielen, ob er bei einer Übernahme des Plauener Betriebes das Risiko allein tragen muss. „Eine Landesbürgschaft könnte da den Ausschlag geben.“ Schon am Dienstag hatte die Regierung signalisiert, einem potenziellen Investor finanziell unter die Arme greifen zu wollen.

Die Manroland AG hatte Ende November Insolvenz angemeldet, nachdem die Haupteigner Allianz und MAN dem verlustreichen Unternehmen den Geldhahn zugedreht hatten. Der Insolvenzverwalter will bis zum Ende des vorläufigen Insolvenzverfahrens am 31. Januar 2012 wesentliche Teile des Unternehmens verkaufen, um den Geschäftsbetrieb fortzuführen und möglichst viele Arbeitsplätze an den drei Standorten in Augsburg, Offenbach und Plauen zu sichern. In Plauen sind von der Insolvenz etwa 720 Beschäftigte betroffen. In der Stadt ist der Betrieb als Plamag bekannt, MAN hatte die Plauener Maschinenbau-Gesellschaft 1990 übernommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

BEIERSDORF 85,76 +2,60%
Henkel VZ 119,99 +2,15%
LUFTHANSA 13,48 +1,62%
VOLKSWAGEN VZ 141,02 -1,81%
INFINEON 17,01 -1,35%
DT. BANK 18,28 -1,16%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 172,60%
Crocodile Capital MF 129,72%
Morgan Stanley Inv AF 122,38%
First State Invest AF 113,14%
Baring Investment AF 105,46%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr