Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsen hinterziehen soviel Steuern wie nie zuvor

Sachsen hinterziehen soviel Steuern wie nie zuvor

In Sachsen sind im vergangenen Jahr mehr Steuern von rechtskräftig verurteilten Steuersündern hinterzogen worden als jemals zuvor seit Einführung des Euro. Nach Angaben des Finanzministeriums gab es 2012 im Freistaat insgesamt 277 Strafbefehle oder Urteile wegen Steuerhinterziehung mit einer Gesamtsumme von 26,9 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Steigende Betriebskosten: Sachsens Mieter müssen mehr für Heizung und Wasser zahlen
Nächster Artikel
Nach dem Ende von MZ: Motorradmanufaktur ZPmoto fertigt Maschinen in Zschopau

Symbolbild

Quelle: dpa

Das entspricht von der Summe her einer Steigerung um rund 20 Prozent zum Vorjahr, als es in 290 abgeschlossen Verfahren um 22,4 Millionen Euro hinterzogene Steuern ging.

Bei den sächsischen Finanzämtern wurden 2012 insgesamt mehr als 11 500 Fälle von Steuerhinterziehung angezeigt, wie aus einer Antwort von Finanzminister Georg Unland (CDU) auf eine Kleine Anfrage aus der Linke-Landtagsfraktion hervorgeht, über die am Dienstag auch die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ berichteten. Knapp 1000 daraufhin eingeleitete Verfahren wurden demnach unter Auflagen, weitere 1000 unter anderem wegen Geringfügigkeit eingestellt.

Das Finanzministerium verwies darauf, dass die Zahlen durch Einzelfälle erheblichen Schwankungen unterlägen und nur einen Überblick über die im Berichtszeitraum abgeschlossenen Fälle gäben. Die entsprechenden Verfahren seien durch die Staatsanwaltschaften zum Teil erheblich früher eingeleitet worden.

php8f7ac19aa2201310122147.jpg

Die Footballer der Dresden Monarchs haben das Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen doe Braunschweig Lions denkbar knapp verloren.

Zur Bildergalerie

Die Zahl der Selbstanzeigen wegen Steuerhinterziehung wird in Sachsen grundsätzlich nicht erfasst. Lediglich im Zusammenhang mit Kapitalanlagen in der Schweiz gibt es nach Angaben des Finanzministeriums seit Februar 2010 eine gesonderte Erhebung. Demnach gingen im Freistaat seither 214 Selbstanzeigen wegen Schwarzgeldkonten ein.

dpa/sn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr