Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sachsen exportieren wie die Weltmeister

Sachsen exportieren wie die Weltmeister

Produkte aus Sachsen verkaufen sich im Ausland besser denn je. Trotz Krise in Russland verbuchte der Freistaat 2014 das höchste Exportvolumen aller Zeiten. Zuwächse in den USA und China konnten den Rückgang im Russland-Geschäft mehr als ausgleichen.

Voriger Artikel
Flughafen Leipzig/Halle kooperiert mit Südafrika – Erstmals mehr als 10.000 Beschäftigte
Nächster Artikel
Dehoga beklagt „katastrophale Auswirkungen“ des Mindestlohns in Sachsen
Quelle: Arno Burgi, dpa

Haupttreiber der Entwicklung: Die Autos von VW, BMW und Porsche.

Waren im Wert von knapp 36 Milliarden Euro wurden im vergangenen Jahr exportiert, so das Statistische Landesamt. Das waren satte 14 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Gut ein Drittel davon entfiel allein auf PKW: 12,3 Milliarden Euro. Der Zuwachs war hier mit 21 Prozent Plus sogar noch stärker als insgesamt. Wichtigste Exportgüter neben Autos: Maschinen und Elektronik.

Das Geschäft im Ausland werde auch für Mittelständler immer wichtiger, sagte gestern Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). "Etwa ein Drittel der Wirtschaftsleistung erbringt der Freistaat im Export. Dieser ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor." Wie zum Beweis hatte er sich für die Präsentation eine ganz besondere Firma ausgesucht: Das Dresdner Umwelt-Technologie-Unternehmen Environmental Expert. Rekordverdächtige 96 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet das 280 Mitarbeiter starke Unternehmen im Ausland.

Wichtigstes Abnehmerland für Produkte aus Sachsen ist bereits seit Jahren China. 2014 legte das Volumen noch einmal kräftig zu: um 36 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro. Auf Platz zwei folgen die USA mit 3,4 Milliarden Euro (plus 18 Prozent). Mehr als die Hälfte davon entfällt jeweils allein auf Autos: 56 Prozent sind es in China, sogar 67 Prozent in den USA. Grund: China ist wichtigster Markt für den VW Phaeton aus Dresden und auch für Porsche Cayenne und Panamera aus Leipzig; die USA sind zweitwichtigster Markt für die Leipziger Porsche-Baureihen und zugleich bedeutendes Absatzgebiet für die hiesigen BMW-Modelle.

Das boomende Auslandsgeschäft der Autobauer bescherte auch der gesamten Metallindustrie im Freistaat einen Rekord: Mit 40,5 Milliarden Euro verbuchte die Branche den höchsten Jahresumsatz aller Zeiten. "Es ist das erste Mal überhaupt, dass wir die 40-Milliarden-Euro-Marke geknackt haben", so Lars Kroemer vom Verband Sachsenmetall.

Einzig Russland trübt das Bild: Wegen der Sanktionen im Zuge der Ukraine-Krise brachen die Ausfuhren dorthin um 13 Prozent ein - auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Russland war aber schon bisher nur sechstwichtigster Absatzmarkt für Sachsen, hinter Großbritannien, Frankreich und Polen. Jetzt zogen auch Tschechien, Italien und Belgien vorbei.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.03.2015

Frank Johannsen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

DT. BÖRSE 93,49 +1,05%
DT. BANK 16,21 +0,28%
HEID. CEMENT 92,56 +0,09%
FRESENIUS... 63,50 -5,62%
RWE ST 19,40 -4,32%
E.ON 9,78 -2,57%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 240,29%
Commodity Capital AF 204,91%
Allianz Global Inv AF 122,47%
BlackRock Global F AF 107,57%
Apus Capital Reval AF 104,01%

mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr